Vorgeblättert

Carl-Henning Wijkmark: Nahende Nacht

06.08.2009. "Sich selbst von Grund auf zu kennen, kann nur schrecklich sein, es hieße, Bilanz zu ziehen und für immer aufzugeben." Der schwedische Schriftsteller Carl-Henning Wijkmark erzählt in seinem Roman "Nahende Nacht" von Gedanken und Gefühlen eines Sterbenden.
Carl-Henning Wijkmark: Nahende Nacht
Roman
Aus dem Schwedischen übersetzt von Paul Berf

Matthes & Seitz, Berlin 2009
160 Seiten, gebunden, Euro 17,80

Erscheint am 21. August 2009

Hier zur Leseprobe

Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen bei Matthes & Seitz

Klappentext: Ein gescheiterter "Theatermann", einst eine Legende, sieht sich mit einer tödlichen Krankheit konfrontiert. Die Zeit, die ihm bleibt, widmet er dem "Versuch, dem großen Widersacher in die Karten zu schauen, den Kampf auf diese Weise ausgeglichener zu machen und die Niederlage erträglicher".
Flüchtigste Blicke und leiseste Gesten erhalten plötzlich Bedeutung, das Leben behält bis in die letzten Momente Intensität und Kraft und holt seine Spannung aus den kleinsten Nuancen der noch möglichen Wahrnehmung. Zwischen unbändigem Lebenswillen und Lust an der Selbstaufgabe schwankend, reflektiert der Ich-Erzähler über sein Leben und erkennt, dass selbst aus der Perspektive des Todes die Lebenslügen ihre Macht behalten: "Sich selbst von Grund auf zu kennen, kann nur schrecklich sein, es hieße, Bilanz zu ziehen und für immer aufzugeben." Dennoch versucht er den Bann zu brechen und begibt sich auf eine existenzielle Suche nach der verlorenen Zeit; er führt den Leser in eine Zone, die noch niemand betreten hat und lässt ihn verändert zurück.

Zum Autor: Carl-Henning Wijkmark, geboren 1934 in Stockholm, studierte Literaturgeschichte und Philosophie in München und Lund. Er arbeitete zunächst als Kulturjournalist und übersetzte u.a. Benjamin, Nietzsche und Lautreamont. Seit den siebziger Jahren ist ein umfangreiches Prosawerk entstanden, das international große Beachtung findet. Auf Deutsch wurden bei Gemini folgende Romane veröffentlicht: "Der du nicht bist", "Schwarze Wand" und "Letzte Tage". Seine Satire "Der moderne Tod" erregte wegen seines prophetischen Zynismus großes Aufsehen in Deutschland.

Leseprobe