Wolf Erlbruch

Die große Frage

(Ab 4 Jahre)
Cover: Die große Frage
Peter Hammer Verlag, Wuppertal 2004
ISBN 9783872949486
Gebunden, 52 Seiten, 14,90 EUR

Klappentext

Auf die große Frage "Warum bin ich auf der Welt?" weiß Wolf Erlbruch auch keine Antwort, darum lässt er andere antworten. "Um Geburtstag zu feiern, bist du auf der Welt", sagt der große Bruder und pustet alle fünf Kerzen auf seinem Kuchen aus. "Zum Essen ist man auf der Welt", sagt der dicke Mann und die Großmutter, die mit einem Bonbon wedelt, antwortet: "Natürlich bist du auf der Welt, damit ich dich verwöhnen kann." Jeder gibt seine persönliche Antwort. Nur die Ente hat keine Ahnung. Mitwenigen Worten und in wunderbar einfachen Bildern sammelt Wolf Erlbruch die verschiedensten Ansichten über das Warum ein und alle sind sie es wert.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 02.07.2004

Elisabeth Hohmeister ist angetan von Wolf Erlbruchs Bilderbuch. Hauptfigur des Buchs ist ein Junge, der sich an seinem fünften Geburtstag fragt: "Warum bin ich auf der Welt?" und von Eltern, Geschwistern und Tieren verschiedenste Antworten darauf bekommt. Die Rezensentin attestiert dem Autor Feingefühl und Sorgfalt und lobt, dass sein Umgang mit der großen Sinnfrage Komisches wie Nachdenkliches bietet. Die Illustrationen glänzen mit "präziser Linienführung und expressiver Farbgebung". Besonderen Gefallen findet Hohmeister an der Figur des fragenden Jungen, die viel Raum für Vorstellung und Teilnahme lasse.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 09.06.2004

Ein wunderbarer Brauch sei das, schwärmt Elisabeth von Thadden, den man da im französischen Département Val de Marne pflegt. Für jeden Jahrgang von Neugeborenen gibt es ein extra geschriebenes Buch, das den Kindern am ersten Schultag in die Hand gedrückt wird. Zuletzt wurde Wolf Erlbruch beauftragt, diese Büchlein zu schreiben - und er hat seine Aufgabe ganz meisterlich erfüllt. Die Frage, auf die er hier Antworten gibt, ist so schlicht wie riesig: "Warum ist der Mensch auf der Welt". Und es gibt mehr als eine Antwort, es treten nämlich, jeder mit seinem soliden Halbwissen, die verschiedensten Figuren an, ihre Antworten zu verkünden: "Ein Pilot, die Großmutter, ein Vogel, die Zahl Drei, ein Stein, der Tod, einBäcker, ein Blinder" - und das ist nur eine geringe Auswahl. Das ist hübsch, meint die Rezensentin, und spart kritischere Aspekte keineswegs aus. Ein Glück, fügt sie hinzu, dass sich die Stadt Wuppertal von der Idee hat anregen lassen und nun Ähnliches plant.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 26.05.2004

Die Annäherung von Kindern und Philosophie ist schon längere Zeit en vogue, behauptet Gerda Wurzenberger, eine Annäherung, die sich mehr den Erwachsenen als den Kindern verdankt, weil die Elterngeneration nicht ungern an einfachen Erklärungen auf komplizierte Fragen teil hat oder sich umgekehrt von verblüffenden Kinderfragen mit Freuden überrumpeln lässt. Kurz, ein erfreulicher Umstand, der den Dialog zwischen den Generationen in Gang gesetzt hat, meint Wurzenberger. Auch Wolf Erlbruchs jüngstes Werk - bei der Kinderbuchmesse in Bologna bereits mit einem Preis ausgezeichnet - gehört in dieses Genre: es stellt eine einfache - nämlich die große - Frage, und siehe da, die Antworten fallen höchst verschieden und keineswegs einfach aus. Erlbruchs "große Frage" lautet, verrät die Rezensentin: "Warum ist man auf der Welt?" Der Soldat meint, um zu gehorchen, der kleine Bruder möchte immerzu Geburtstag feiern, und der Stein ist einfach da, um da zu sein. Erlbruch hat die verschiedenen Antworten minimalistisch und gekonnt skizziert, dennoch findet Wurzenberger das Buch in seiner Mischung "zu wohl dosiert": ein bisschen Provokation, ein bisschen Rührung und ein bisschen Tiefgang.