William Shakespeare

Zwölfte Nacht, oder Was ihr wollt

Cover: Zwölfte Nacht, oder Was ihr wollt
Stroemfeld Verlag, Frankfurt am Main 2004
ISBN 9783878778776
Gebunden, 234 Seiten, 28,00 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Bernhard Tragelehn. Die Theaterstücke, die in der Reihe "Alt Englisches Theater" erscheinen, blieben lange Zeit im Dunkel; nach Shakespeare und erst in den letzten hundert Jahren wurden seine Vorläufer, Zeigenossen, Nachfolger sichtbar. Die Buchreihe behandelt Shakespeare und Marlowe, Jonson, Webster, Middleton usw. gleich, so dass die Unterschiede erkennbar werden: die Eigenheit des Autors und die des einzelnen Stücks. Die Reihe wendet sich an Leute, die Theater ansehen und Leute, die Theater machen, an das künstlerisch interessierte Publikum und an Künstler.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 23.09.2004

In Begeisterung ist Rezensent Andreas Dorschel nicht gerade ausgebrochen, als er Bernhard Traglehns Übersetzung des Shakespeare-Klassikers "Zwölfte Nacht, oder Was ihr wollt" gelesen hat. Zwar sei "aufs Ganze Gesehen" die Übertragung solide und "vor dem befremdenden Ausdruck nicht zurückschreckend". Der Rezensent, der Traglehns Interpretation eine gewisse "Bühnenwirksamkeit" nicht a priori absprechen will, stößt sich jedoch an manchen Lesarten des Sinns, die wenig überzeugend daherkämen. Auch den Wortwitz der Shakespeareschen Figuren vermisst er. Dass sich Tragelehn auch noch in eine Reihe mit Shakespeare-Übersetzer August Wilhelm Schlegel stellt und "ein Maß" setzen will, geht dem Kritiker dann doch zu weit. Einen Grund, "den Mund so voll zu nehmen" biete dieses Buch nämlich nicht.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de