William McIlvanney

Fremde Treue

Eine Jack Laidlaw Ermittlung
Cover: Fremde Treue
Antje Kunstmann Verlag, München 2015
ISBN 9783956140235
Gebunden, 352 Seiten, 19,95 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Conny Lösch. Laidlaws dritter und - bisher - letzter Fall! Scott Laidlaw ist tot. Der tragische Autounfall seines Bruders erschüttert Jack Laidlaw schwer - in tiefer Trauer und mit dem ihm eigenen Durst macht er sich auf in die schottische Provinz, um herauszufinden, was wirklich geschah. Während Laidlaw versucht, die letzten unglücklichen Tage seines Bruders zu rekonstruieren, wird ihm schnell klar, dass die Abgründe hinter der dörflichen Fassade mindestens ebenso tief sind wie in der Glasgower Unterwelt und in seiner Vergangenheit, in die ihn seine Recherchen unweigerlich zurückführen.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 01.10.2015

Unbedingt lesenswert, erklärt kategorisch Rezensent Tobias Gohlis, der den Autor in eine Reihe stellt mit Hammett, Chandler und Highsmith. Und das, obwohl Wiliam McIlvanney nur drei Krimis geschrieben hat, immer mit dem Kommissar Jack Laidlaw im Zentrum. Was diese Krimis von anderen unterscheidet, ist ihre "Selbst- und Existenzbefragung", so Gohlis. Immer gehe es um gescheiterte Idealisten und ihre Lebenslügen. So auch in diesem Roman, der um den Tod von Laidlaws Bruder, einem Künstler und Lehrer kreist. Dass der Lyriker McIlvanney außerdem glänzend schreiben kann, versteht sich von selbst.
Stichwörter