Wilhelm Worringer

Wilhelm Worringer: Schriften

2 Bände mit CD-ROM
Cover: Wilhelm Worringer: Schriften
Wilhelm Fink Verlag, München 2004
ISBN 9783770536412
Gebunden, 1500 Seiten, 160,00 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Hannes Böhringer, Helga Grebing und Beate Söntgen unter Mitarbeit von Arne Zerbst. Mit 331 s/w Abbildungen und einer CD-Rom mit Vorlesungen aus dem Nachlass. Angst, so Worringer ist das Movens der Kunst, zumindest der ersten, der abstrakten. Damit ist er zum Stichwortgeber für die Abstraktion in der modernen Malerei geworden. Worringers Kunstgeschichte ist eine spekulative Kunstgeschichte. Von der Psychologie und der Völkerpsychologie des 19. Jahrhunderts genährt fragt sie nach "Ausdrucksbewegungen" und den psychischen Erregungen, die diesen zugrunde liegen. Er verschärft den antiklassischen Affekt, der sich schon bei Riegl regt, er bekämpft das klassizistische Vorurteil der Kunstgeschichte und ihren "europazentrischen Blick". Seine Texte sind Essays, die Lehrmeinungen und sich selbst in Zweifel ziehen. Seine Denkbewegungen folgen mit Vorliebe den "nomadischen Linien" (Deleuze), die ihm als Zeichen der Angst gelten, von der Gotik bis zur Moderne.
Den Denker und Kunstschriftsteller Wilhelm Worringer (1881-1965) neu zu lesen, ist das Anliegen dieser Edition. Die nun vorliegenden Bände versammeln nicht nur bereits publizierte Schriften. Sämtliche Vorlesungsmanuskripte aus dem Nachlass, bislang unveröffentlicht, wurden für diese Edition transkribiert, in Auszügen gedruckt und vollständig als CD-ROM beigefügt.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet