Walter Schels

Hände

Cover: Hände
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016
ISBN 9783100025470
Gebunden, 192 Seiten, 40,00 EUR

Klappentext

Mit Texten von Beate Lakotta. Der international renommierte Fotograf Walter Schels war schon immer fasziniert von Händen. Sie sind nach dem Gesicht die ausdrucksvollste Partie des menschlichen Körpers. Auch in sie gräbt sich das Leben ein. Wenn er Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Geisteswelt porträtierte, nahm Schels auch deren Handinnenflächen auf. Entstanden sind so faszinierende wie eindringliche Schwarz-Weiß-Porträts von ungewöhnlicher Nähe und Direktheit. Ergänzt werden seine Bilder von Texten der Journalistin Beate Lakotta; in ihrem Essay beschreibt sie, welche Erkenntnisse über den Menschen Wissenschaften wie Evolutionsbiologie, Genetik oder Anthropologie aus der Gestalt seiner Hände ziehen. Mit Fotografien u.a. von Angela Merkel, Helmut Schmidt, Yehudi Menuhin und dem Dalai Lama.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.01.2017

Hannes Hintermeier liest lieber in diesem Band als in Händen. Die Fotografien Walter Schels' aber machen ihm Freude. Porträts ganz eigener Art, meint Hintermeier. Die Fotografierten, Normalsterbliche, Kranke, Blinde, dann auch Prominente wie Günter Grass, Angela Merkel oder Claude Chabrol, auch ein Schimpanse ist dabei, immer in Hände-hoch-Stellung. Das Thema Hand und Handlesen, das hier auftaucht, wird im Band laut Rezensent nicht zuletzt mit Expertenmeinungen eingekreist. Biografisches und Anekdoten zu den Porträtsitzungen runden den Band laut Hintermeier ab.