Vladimir Vertlib

Letzter Wunsch

Roman
Cover: Letzter Wunsch
Deuticke Verlag, Wien 2003
ISBN 9783216306784
Gebunden, 392 Seiten, 22,90 EUR

Klappentext

Gabriel Salzinger versucht den letzten Willen seines verstorbenen Vaters zu erfüllen: ein Grab auf dem jüdischen Friedhof der deutschen Kleinstadt Gigricht, neben seiner Frau. Doch das Begräbnis wird unterbrochen: eine Mitarbeiterin der Israelitischen Kultusgemeinde hat herausgefunden, dass Gabriels Vater nach orthodox jüdischem Verständnis kein Jude gewesen ist - die Großmutter mütterlicherseits war Christin - und demnach auf dem jüdischen Friedhof nicht begraben werden darf ...

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 13.01.2004

Sichtlich angetan ist Paul Jandl von dem neuen Roman Vladimir Vertlibs, denn er sei "große Erzählung und politischer Essay" zugleich. Aus der Perspektive eines Sohnes wird die Geschichte seines schwermütigen Vaters erzählt, der 1939 mit seiner zum Judentum übergetretenen Mutter vor den Nazis flieht, 1949 nach Deutschland zurückkehrt und ein unauffälliges Leben führt. Sein letzter Wunsch, im Grab seiner Mutter auf einem jüdischen Friedhof beerdigt zu werden, wird ihm nicht erfüllt, wie der Rezensent berichtet: Die jüdische Gemeinde lässt beim Begräbnis den Sarg wieder aus der Grube heben, weil der Vater nicht nach ihren strengen Geboten gelebt habe. Vertlib hat einen "wichtigen" Roman geschrieben, der mit einem "Kunstgriff" das Problem der jüdischen Identität von der Dominanz des Holocausts löst, ohne diesen zur bloßen Episode zu degradieren, lobt Jandl und beschreibt die Lebensgeschichten im Roman als "Orte einer alltäglichen Uneindeutigkeit", wie sich auch das Leben des Vaters jeglicher Definition entziehe: "Im Niemandsland des Übergangs leben Vertlibs Figuren in einem traurigen Glück", schreibt Jandl und zitiert aus dem Roman: "Der christliche Europäer würde nicht existieren, gäbe es den Juden nicht, und der Jude wäre kein Jude ohne den Goi. Ich selbst trage beide in mir, den Juden und den Goi. Wie in einem Labyrinth bin ich zwischen den Spiegeln gefangen. Egal in welche Richtung ich mich wende, stoße ich gegen Glas."
Mehr Bücher aus dem Themengebiet