Ute-Christine Krupp

Alle reden davon

Roman
Cover: Alle reden davon
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2001
ISBN 9783518122358
Taschenbuch, 121 Seiten, 8,50 EUR

Klappentext

Wie ein Reigen muten die fünf Episoden an, in denen die junge Biochemikerin Carolin von Begegnungen mit verschiedenen Männern in Köln, Amsterdam und Venedig spricht. In jedem Kapitel ist jeweils ein Sinnesorgan ausschlaggebend für Illusionen...

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 22.01.2002

Ein Miniaturroman, der Rezensentin "maid" recht gut gefällt. Die Heldin ist Biochemikerin und erforscht "sehr symbolisch", wie "maid" findet, den Stoffwechsel eines antibiotikaresistenten Bakteriums. Im Privatleben studiert sie den Paarungsdrang der sie umgebenden Menschen (einschließlich ihrer eigenen Person) und des damit verbundenen Täuschungspotentials dieses Liebesbazillus. Dabei bleibt die Heldin, wie "maid" berichtet, kühl und beobachtend, wie es sich für eine Wissenschaftlerin gehört; die fünf geschilderten Episoden lesen sich wie Versuchsprotokolle oder Drehbuch-Fragmente, meint "maid" und lobt, dass die Autorin konsequent auf Distanz zu ihren Figuren bleibt. Gefühle, Regungen werden notiert, ohne die Gegenreaktionen zu schildern: eine monologische Struktur, erläutert "maid", in der Sehnsüchte, Illusionen und Klischees produziert werden und dann ins Leere laufen. Das sei nett anzuschauen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet