Thomas Sautner

Fremdes Land

Roman
Cover: Fremdes Land
Aufbau Verlag, Berlin 2011
ISBN 9783351033248
Gebunden, 250 Seiten, 19,95 EUR

Klappentext

Der Verlust der Freiheit. Jack Blind glaubt, die Welt verändern zu können. Als Stabschef einer neuen Regierung wähnt er sich an den Hebeln der Macht. Tatsächlich aber wird er unbemerkt zur Spielfigur in einem System, in dem der Einzelne nur noch als Konsument zählt. Freiheit, Anstand und Selbstbestimmung sind bloß noch Schlagworte. Seine Schwester versucht, Jack die Augen zu öffnen. Doch er hält an der herrschenden Politik fest - bis er gezwungen ist, eine neue Wahrheit zuzulassen. Thomas Sautner beschreibt die Vision einer Scheindemokratie in Zeiten des Sicherheitswahns. Seine Stilmittel: schwarzer Humor, böser Witz und bissige Satire.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 06.08.2011

Mit Beklommenheit hat Rezensentin Ingeborg Waldinger Thomas Sautners Anti-Utopie "Fremdes Land" gelesen. Der studierte Politikwissenschaftler schildere einen Hightech-Staat der Gegenwart, dessen Bürger dank modernster PR-Technik ganz "freiwillig" auf Freiheit, Persönlichkeit und Würde verzichten. Mittels "P-Cards", die alle persönlichen Daten speichern, einem "u-phone" als Bewegungsmelder und auch vor TV-Kameras verabreichter "Mind-Changer" wird die staatliche Repression - insbesondere von Protagonist Jack Blind - entgegen der wenigen kritischen Stimmen vorangetrieben. Auch wenn die Rezensentin hier deutliche Anleihen an Orwells "1984" oder Huxleys "Schöne neue Welt" sieht, musste sie doch erschrocken feststellen, wie viel ihr bereits aus dem Alltag vertraut ist.