Stefan Kiechle

Grenzen überschreiten

Papst Franziskus und seine jesuitischen Wurzeln
Cover: Grenzen überschreiten
Echter Verlag, Würzburg 2015
ISBN 9783429038571
Kartoniert, 72 Seiten, 7,90 EUR

Klappentext

"Revolution der Zärtlichkeit"; "An Grenzen gehen"; "Verbeulte Kirche"; "Macht Wirbel!"; "Diese Wirtschaft tötet"- das sind einige der Schlüsselworte von Papst Franziskus. Mit ihm wurde erstmals ein Jesuit zum Oberhaupt der katholischen Kirche gewählt. Dieser Band geht den Fragen nach: Welches sind seine spirituellen Quellen? Wie prägte ihn der Jesuitenorden? Wie verändert er die Kirche? Wie inspiriert er unser christliches Leben und Tun?

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 12.01.2016

Noch ein Papst-Buch?, stöhnt Otto Kallscheuer. Doch Stefan Kiechles Versuch, in die geistliche Welt Jorge Bergoglios einzuführen, scheint Kallscheuer schlank und elegant genug, um Aufmerksamkeit zu erregen. Und es hält, was es verspricht, meint der Rezensent, auch wenn der Autor keine neuen Fakten beisteuert. Das jesuitische Duo aus individualistischer Lebensführung und strenger Ordensdisziplin jedenfalls, das den Papst prägt, kennt Kiechle bestens, meint Kallscheuer. Dass Bergoglio mehr für Stil steht, weniger für Lehre, erfährt er hier. Und auch, was Peronismus und jesuitischer Geist verbinden könnte. Dass der Weg des Papstes vom autoritären Jesuiten-Chef zum Barmherzigen auch nach dieser Lektüre weiterhin rätselhaft bleibt, scheint Kallscheuer hinnehmen zu wollen.