Stefan Dornuf, Reinhard Pitsch (Hg.)

Wolfgang Harich zum Gedächtnis

Eine Gedenkschrift in zwei Bänden: Band 1
Müller und Nerding Verlag, München 1999
ISBN 9783980705806
Gebunden, 488 Seiten, 39,88 EUR

Klappentext

Abbildungen von Thomas Busch. Geleitwort von Franco Fortini, Georg Lukacs, Reinhard Pitsch. Mit Beiträgen von Hans G. Helms, Melvin J. Lasky, Adam Schaff und anderen.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 28.07.2001

"Wir erinnern uns ...". Lutz Hagestedt zeichnet noch einmal den Lebensweg Harichs nach, bevor er seinem Unbehagen bei der Lektüre dieser Gedenkschrift Ausdruck verleiht: Kritisch sei das alles eher wenig, "dafür wird auf Harichs Gegner eingeteufelt, als gelte es, das Rad der Geschichte zurückzudrehen" (Walter Janka z.B. sieht Hagestedt um jegliche Reputation gebracht). Krud findet der Rezensent die Mischung der Beiträge, wo "Lesenswertes über Harich als private Person" neben Texten steht, die "nicht oder nur am Rande" auf Harich eingehen bzw. ihm lediglich zugeeignet sind. "Kurze Einführungstexte von Stefan Dornuf stiften da notdürftig Zusammenhang" - immerhin.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 01.02.2001

Bruno Keller ist äußerst angetan von dem zweibändigen Werk, in dem sich über dreißig Autoren aus den unterschiedlichsten wissenschaftlichen Disziplinen mit dem Werk Wolfgang Harichs - neben Ernst Bloch dem "wichtigsten Philosophen in der DDR", wie der Rezensent meint - sowie mit marxistischer Theorie insgesamt beschäftigen. Herausgekommen seien "vielfältige" Aufsätze, die durch ihre "Fülle und Heterogenität" beeindrucken, lobt Keller. Er findet, dass die Beiträge einen "faszinierenden Einblick" in den kritischen Marxismus gewähren und hebt hervor, dass sie nicht zuletzt auch als Abbild "ideologischer Dauerkonfusion" gelesen werden können.