Sophia Fritz

Steine schmeißen

Roman
Cover: Steine schmeißen
Kanon Verlag, Berlin 2021
ISBN 9783985680078
Gebunden, 232 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Man bekommt immer, was man verdient. Wien, heute: In der Silvesternacht wollen Anna und ihre Freund:innen das alte Jahr rituell verabschieden. Dazu sollen sie ihre Tiefpunkte auf therapeutische Steine schreiben und später in die Donau werfen. Doch weil sich mit Drogen und Feuerwerk doch nicht alles betäuben lässt, brechen nach und nach Lügen, Misstrauen und Gewalt hervor. Dann reißt ein ungebetener Gast alles mit, woran sich Anna und ihre Freund:innen festgehalten haben.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk Kultur, 07.09.2021

Rezensentin Meike Fessmann geht es zu gewollt explosiv zu im Debütroman der Drehbuchautorin Sophia Fritz. Die Erzählung über ein aus dem Ruder laufendes Freundestreffen in einer Wiener Villa ist für Fessmann in ihren besten Momenten ein satirisches Generationenporträt, in ihren schlechten wirkt sie aber bloß effekthascherisch, auf cool und hart getrimmt. Wie Fritz den nach Exzessen lechzenden Ennui ihrer Figuren inszeniert, überzeugt die Rezensentin letztlich nicht. Etwas mehr Ruhe und Nachdenklichkeit hätten dem Text nicht geschadet, findet Fessmann.

Themengebiete