Simon Borowiak

Wer wem wen

Eine Sommerbeichte
Cover: Wer wem wen
Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2007
ISBN 9783821858098
Gebunden, 184 Seiten, 14,95 EUR

Klappentext

Sechs Erwachsene fahren auf eine Skihütte, nur fünf kommen wieder zurück. Denn während ihres kurzen Aufenthaltes spielt sich in der weißen, ruhigen Landschaft ein Galopp durch die pralle Psyche des neurotischen Erzählers ab, der weder sich noch seine Mitreisenden schont. Sie bekommen von ihm die ganze Klinikpackung verpasst: Erinnerung, Kränkung, Zynismus, Freundschaft, Liebe, Lüge. Und bei solch einem vom Mut der Verzweiflung befeuerten Ego-Trip durch die Innen- und Außenwelt muss ja zwangsläufig jemand auf der Strecke bleiben...

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.11.2007

Edo Reents sorgt sich ein wenig um Simon Borowiak, der so kenntnisreich und überzeugend über Depression, Alkoholismus und lauernden Wahnsinn schreibt. Trotzdem ist der Rezensent froh, dass Borowiak es unternommen hat, die in den frühen Achtzigern angesiedelte Geschichte über den tragisch verlaufenden Aufenthalt von ein paar Stadtmenschen auf einer Berghütte zu erzählen. Und zwar aus der Sicht eines ehemaligen Insassen einer geschlossenen Psychiatrie, der mit von der Partie ist. Das Ergebnis von Borowiaks Bemühungen gehört für den Rezensenten zum "Bösesten, Gemeinsten, Wissendsten und, in all diesem, Menschlichsten", was es derzeit so auf dem deutschen zeitgenössischen Literaturmarkt gibt. Viel Lob also für diese "Versuchsanordnung", die zudem behutsam und respektvoll eine Männerfreundschaft auslotet.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter