Sieglinde Geisel

Nur im Weltall ist es wirklich still

Über den Lärm und die Sehnsucht nach Stille
Cover: Nur im Weltall ist es wirklich still
Galiani Verlag Berlin, Berlin 2010
ISBN 9783869710150
Gebunden, 167 Seiten, 16,95 EUR

Klappentext

Wer kennt ihn nicht, den Ärger mit den lauten Nachbarn, der vielbefahrenen Straße und dem Geschrei der Nachtigallen. Schopenhauer, Proust und Kaf ka klagten über Lärm, Carlyle ließ sich ein schallisoliertes Studierzimmer errichten, bei Kant landete ein zu lauter Hahn im Suppentopf. Doch freilich: Nichts ist persönlicher als die Geräuschempfindung. Was für den einen schön ist, ist für den anderen Tortur. Angeblich kommt eine medizinische Studie zu dem Schluss, dass bei einem Umgebungslärm von 65 Dezibel das Herzinfarktrisiko um über 30 Prozent höher ist als bei 60 Dezibel - allerdings nur bei Männern, bei Frauen nicht. Warum das so ist, weiß niemand. Lärm muss nicht laut sein - auch ein tickender Wecker oder ein tropfender Wasserhahn können einen in den Wahnsinn treiben, während das ohrenbetäubende Brüllen eines Gebirgsbachs als natürlich und damit schön empfunden wird. Nur wer mit Geräuschen umzugehen weiß, kann sie ertragen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.03.2010

Wer liest, macht in der Regel keinen Lärm. Aus diesem Grund rät Rezensent Helmut Mayer, das Buch von Sieglinde Geisel möglichst oft zu verschenken. Allerdings macht sich unser Rezensent gar keine Illusionen. Im Einklang mit der Autorin weiß er nur zu gut: Lärm ist ein soziales Phänomen und entsteht im Kopf. Vornehmlich dort wird er auch abgestellt werden können, suggerieren uns die Worte des Rezensenten, zum Beispiel, indem wir die Nervensäge zu lieben lernen. Wem das zuviel ist, der lese, flüstert uns Mayer jetzt schon zu, dies elegant geschriebene Buch oder greife zu Ohropax.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de