Rupert Neudeck

Jenseits von Kabul

Unterwegs in Afghanistan
Cover: Jenseits von Kabul
C. H. Beck Verlag, München 2003
ISBN 9783406509520
Gebunden, 217 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Mit 25 Fotos und 1 Karte. Nach dem Sturz des Taliban-Regimes steht Afghanistan vor einem Neuanfang. Paschtunen, Tadschiken, Nuristani, Usbeken, Hazaras - sie alle müssen gemeinsam den Aufbau eines Staates bewerkstelligen, der in der Vergangenheit immer wieder durch äußere, aber auch tiefgreifende innere Konflikte erschüttert worden ist. Ob es ihnen gelingen wird, hängt auch davon ab, wie der Westen die Regierung Karzai bei ihrer schwierigen Aufgabe unterstützen wird. Rupert Neudeck kennt Afghanistan seit vielen Jahren. Der Gründer von CAP ANAMUR war schon 1987 mit den Mujaheddin im Hindukusch unterwegs und hat seither das Land immer wieder bereist.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 31.12.2003

Es gibt so einiges, was die Rezensentin Constanze Stelzenmüller an diesem Buch ärgerlich findet - doch die Schuld für Versäumnisse sieht sie weniger beim Autor, dem Cap Anamur-Gründer Rupert Neudeck, als bei seinem Lektor, der so manche Schludrigkeit im Text stehen ließ. Dass Neudeck kein sorgfältiger Reporter und Rechercheur ist, sondern mit der Stimme eines Mannes spricht, "der mit heißem Herzen denkt", macht für Stelzenmüller sogar die Qualität dieser "Brandpredigt" aus. Denn Neudeck habe tatsächlich eine Menge zu erzählen über die von der Staatengemeinschaft und ihren Organisationen enttäuschten Menschen in Afghanistan: "er schreibt, um ihrem Leiden und ihren enttäuschten Hoffnungen Gehör zu verschaffen" - und das "spontan, direkt, eindringlich, anklagend". Insofern lautet der Vorschlag der Rezensentin: das Buch lesen und dann "fragen Sie an, wie Sie helfen können".