Rudolf Nebel

Raketenflug

Elbe-Dnjepr Verlag, Klitzchen 2002
ISBN 9783933395641
Broschiert, 48 Seiten, 7,60 EUR

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.08.2002

Während der Weimarer Republik, staunt Günter Paul, dachte man ernsthaft darüber nach, Raketen als Transportmittel zu entwickeln. Solchen Visionen gab sich auch Rudolf Nebel hin, der 1930 den "weltweit ersten" Raketenflugplatz in Berlin-Reinickendorf gegründet hatte. 1932 hatte der Visionär, der davon träumte, Raketen beispielsweise als Forschungsobjekte oder Frachttransporter einzusetzen, den Band "Raketenabflug" veröffentlicht, um Geldgeber für sein Pläne zu finden. So träumte Nebel davon, berichtet der Rezensent, die Flugobjekte als "Postfernraketen" einzusetzen, die Post von Berlin nach New York in 25 Minuten transportieren sollten. Auch wenn Nebels Flugplatz 1934 geschlossen wurde und aus seinen Plänen nichts wurde, scheint die Lektüre dieses Bandes, der jetzt wieder aufgelegt wurde, unseren Rezensenten durchaus beeindruckt zu haben.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter