Roy Thomas

The Stan Lee Story

Cover: The Stan Lee Story
Taschen Verlag, Köln 2019
ISBN 9783836575775
Gebunden, 624 Seiten, 150,00 EUR

Klappentext

Mit zahlreichen Illustrationen und Abbildungen. Stan Lee ist eine Popkulturikone. Sein Name steht synonym für eine ganze Branche, für das uramerikanische Genre des Superheldencomics, sein Charakterkopf mit der markanten getönten Brille und dem grau melierten Schnurrbart ist dank unzähliger Signierstunden und regelmäßiger Cameo-Auftritte in Hollywood-Blockbustern und TV-Serien Legionen von Fans als das Gesicht von Marvel bekannt. Spider-Man, Hulk, die Fantastic Four, Iron Man, Thor, die X-Men - fast alle Charaktere, deren Abenteuer Marvel heute so erfolgreich in die Kinos bringt, sind seine Brainchilds. Mit diesen im Alltag geerdeten, psychisch leicht angestoßenen Marvel-Helden, bei denen Gut und Böse mitunter nah beieinanderliegen, und einem Team legendärer Zeichner und Szenaristen wie Steve Ditko und Jack Kirby hat Lee Mitte des letzten Jahrhunderts einem schon angezählten Genre neue Superkräfte eingehaucht und eine Erfolgsgeschichte eingeleitet, deren Ende nicht absehbar ist. Seit den 1940ern mit dabei, als Autor, Redakteur, Herausgeber und kreatives Mastermind, war Lee, der am 12. November 2018 in Hollywood verstorben ist, in der unwahrscheinlichsten aller Superheldenmaskeraden unterwegs: Als "Senior Citizen of Steel" und atomarer Überrentner hatte er in jeder neuen Marvel-Produktion seinen kleinen Gastauftritt und hielt als prominenter Werbebotschafter für Marvel das Banner hoch, um das sie sich alle scharten, der schüchterne Peter Parker aka Spider-Man, Daredevil, Hulk, die Niete in Sachen Affektkontrolle, Doctor Strange, der selbstverliebte Iron Man, der Silver Surfer, die Avengers, Black Panther, Ant-Man, die Guardians of the Galaxy und Fans auf der ganzen Welt. Lees Lebensreise in die Popkulturunsterblichkeit wird von seinem Nachfolger bei Marvel, dem Comictexter, -redakteur und -historiker Roy Thomas, erzählt. Hunderte von Illustrationen und Fotos, viele davon aus Stan Lees privatem Archiv, eingelegte Reprints kompletter Comichefte und ein Vorwort von Stan Lee selbst vervollständigen diesen einzigartigen Tribut an eine Legende.


Rezensionsnotiz zu Die Welt, 11.06.2019

Als "bonbonbunten Mount Rushmore der untergegangenen Pulp-Kultur" würdigt Rezensent Holger Kreitling diesen kiloschweren Brocken, der nun erstmals als unlimitierte XXL-Ausgabe erschienen ist. Fasziniert, aber auch wehmütig blättert der Kritiker in der von Roy Thomas, Stan Lees Nachfolger als Chefredakteur bei Marvel, herausgegebenen "Hagiografie", die ihm in epischer Breite und Tiefe das ganze Marvel-Universum entfaltet und dabei mit geradezu "nerdiger Leidenschaft" sämtliche Lee-Streiche berücksichtigt. Nach der Lektüre schmerzt den Kritiker das Sterben der Comicläden umso mehr, auch die "kraftvolle Naivität" der Hefte vermisst Kreitling in den Marvel-Blockbustern.