Klappentext

Mit 75 farbigen Abbildungen sowie Beiträgen von Olaf Breidkamp und Robert Proctor. Was haben Strahlentierchen, die kleinen Wurzelfüßler aus dem Meer, mit Architektur zutun? Mehr als man glaubt, denn ihre Abbildungen inspirierten den französischen Architekten Rene Binet bei der Gestaltung des monumentalen Eingangstores zur Pariser Weltausstellung im Jahr 1900. Die Zeichnungen Ernst Haeckels standen hierfür Pate, ebenso wie für das Buch "Esquisses decoratives", das Binet 1901 herausgab.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.06.2007

Hingerissen zeigt sich Julia Voss von diesem Bildband über das Werk des Architekten und Künstlers Rene Binet. Neben Binets architektonischen Entwürfen insbesondere auch zum monumentalen Eingangstor zur Pariser Weltausstellung im Jahr 1900 findet sie in dem Band auch die "Esquisses decoratives". Diese Darstellung von Ornamenten und Schmuckformen, eine Art Nachschlagewerk für alle dekorativen Künste, bietet der Band zu ihrer Freude in einem vollständigen Abdruck der historische Ausgabe des Haeckel-Archivs. Wie sie anmerkt, spielten diese Ornamenttafeln - zu sehen sind Friese aus Fischen, Hummer als Türklopfer oder Quallen als Tapeziernägel -, von Adolf Loos in seiner Schrift "Ornament und Verbrechen" als Dekorationsnippes gebrandmarkt, eine herausragende Rolle bei der Popularisierung der Evolutionstheorie. Überaus instruktiv scheint Voss in diesem Zusammenhang der dem Band beigefügte Essay des Wissenschaftshistorikers Robert Proctor, der den entscheidenden Einfluss der Evolutionstheorie auf das Schaffen Binets vor Augen führt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter