Reginald Hill

Ins Leben zurückgerufen

Roman
Cover: Ins Leben zurückgerufen
Europa Verlag, Hamburg 2004
ISBN 9783203780115
Gebunden, 382 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Xenia Osthelder. 1963 war nicht nur das Jahr der Ermordung J.F. Kennedys und das des großen Postraubs es war auch das Jahr des Mordes von Mickeldore Hall. Während der Tat waren damals ein britischer Tory-Minister, ein CIA-Agent, ein britischer Diplomat und die Amerikanerin Cissy Kohler in dem schönen Landhaus anwesend. Die junge Frau war es, die schließlich des Mordes überführt und für 30 Jahre ins Gefängnis gesteckt wurde. Doch nun sind Zweifel an ihrer Schuld aufgetaucht, und Cissy Kohler wird aus der Haft entlassen. Superintendent Andrew Dalziel war als junger Sergeant an der Überführung der Amerikanerin beteiligt gewesen. Er glaubt nicht an ihre Unschuld und will beweisen, dass sie zu Recht verurteilt worden ist. Bei seinen Ermittlungen trifft er auf einen Gegner, der sich mit allen Mitteln darum bemüht, die Geschichte ruhen zu lassen. Er kennt Andrew Dalziel nicht!

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 02.09.2004

Für Tobias Gohlis ist Reginald Hills neues Buch schlichtweg einer "der besten Kriminalromane des letzten Jahrzehnts". Wieder mit dabei: der fette, intrigante, dabei instinktsichere Kripo-Chef Andy Dalziel (den man laut Gohlis "Die-ell aussprechen soll) und sein besonnener Partner Peter Pascoe, der nicht nur mit seinem Boss, sondern auch noch mit einer "zickigen, aber schriftstellernden" Ehefrau geschlagen ist. Die beiden, meint Gohlis, hätten sich längst "im Krimihimmel der Deutschen einen Erzengelsitz" verdient. Diesmal müssen die beiden einen alten Fall aus dem Goldenen Zeitalter des Verbrechens wieder aufrollen, aus jenen Zeiten also, in denen noch ein Verteidigungsminister im selben Bett einer Prostituierten gefunden werden konnte, das auch ein sowjetischer Agent nutzte. Diesen Fall nimmt Dalziel persönlich, der Ruf seines einstigen, hochverehrten Vorgesetzten ist in Gefahr. Das alles entwickelt sich hochkomplex und sehr raffiniert, was hier gar nicht erst nazuerzählen versuchen wollen. Gohlis verspricht auf alle Fälle ein klassisches Locked-Room-Mystery, mehr als fünf verschiedene plausible Versionen und etliche Anspielungsebenen und ein sehr "intellektuelles Rätselspiel".