Klappentext

2 CDs, 88 Minuten. Aus dem Amerikanischen von Werner Schmitz. Hörspielbearbeitung und Regie: Norbert Schaeffer. Mit Patrick Güldenberger, Ulrike Grote, Kathrin Angerer u.v.a. Er ist jung, anständig und fleißig, er revoltiert ein einziges Mal: Marcus Messner beginnt 1951 sein Studium am College in Ohio. Während der Koreakrieg ins zweite Jahr geht, durchlebt Marcus eine Geschichte, die von Unerfahrenheit handelt, von Widerstand, Sex, Mut und vom Tod.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.07.2011

Unter den jüngeren Romanen im Spätwerk von Philip Roth ragt dieser für die Begriffe von Rezensent Wolfgang Schneider in jedem Falle heraus. Erzählt wird darin die Geschichte des im Koreakrieg jung gefallenen (genauer gesagt: zerhackten) Marcus Messner, und zwar von ihm selbst, nachlebenhaft. Vor allem aber geht es um den Zeithintergrund, der von McCarthy und heftigem Misstrauen gegen alle Abweichung so stark geprägt ist, dass der Student Messner seines Widerstands gegen Frömmigkeit und anderes wegen schließlich nach Korea geschickt wird. Gegen diese Hörbuchversion hat der Rezensent nur eines einzuwenden: Sie ist mit neunzig Minuten zu kurz, aber durchweg gelungen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 15.03.2011

Insbesondere ihrer der klassischen Tragödie ebenbürtigen Unausweichlichkeit der Schicksalsverläufe wegen hält Rezensent Stephan Speicher dieses Spätwerk von Philip Roth für ein bedeutendes Buch. Allerdings mache vor allem die "uhrwerkhaftige Genauigkeit" im Handlungsdetail diese Unausweichlichkeit glaubhaft. Jede Kürzung könne diesen Eindruck nur stören - und so geschieht es nun tatsächlich in der Fassung fürs Hörbuch. Allerdings werde in der Bearbeitung durch Norbert Schaeffer ein eigener interpretatorischer Punkt deutlich: Das Geschehen werde sozusagen ganz aus dem Leben abgezogen und vollends jenseitsperspektivisch erzählt. Die tonlosen Stimmen der Sprecher passen bestens dazu - jedoch erscheint der Roman dadurch etwas "metaphysischer", als es Speicher noch einleuchten mag.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter