Peter Langman

Amok im Kopf

Warum Schüler töten
Cover: Amok im Kopf
J. Beltz Verlag, Weinheim - Basel 2009
ISBN 9783407858870
Gebunden, 334 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Andreas Nohl. Mit einem Vorwort von Klaus Hurrelmann. Ein Kind stellt eine "Todesliste" seiner Mitschüler ins Internet. Wird es das Unfassbare, die Tat, ausführen? Seit mehr als 20 Jahren beschäftigt sich Peter Langman als Psychologe und Gutachter mit genau dieser Frage: Warum entschließt sich ein Kind oder Jugendlicher in seiner Schule Amok zu laufen? Der Autor zeigt, dass nicht Waffenbesitz, Mobbing, Computersucht oder Vernachlässigung die ausschlaggebenden Faktoren sind. Er bleibt nicht bei einfachen Antworten stehen, sondern vermittelt einen tiefen Einblick in die Psyche der Täter und erklärt, wie man diese Kinder und Jugendlichen erkennt und ihnen zuvorkommen kann.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.12.2009

Peter Langman kann der Rezensentin Sandra Kegel das Rätsel Amoklauf an Schulen nicht lösen, er liefert ihr aber aufschlussreiche Hinweise zu Gründen, die sich in der Prävention als wertvoll erweisen können, wie die Rezensentin glaubt. Der amerikanische Psychologe, der als Experte für jugendliche Amokläufer gilt, hat zehn Fallbeispiele untersucht und dafür eine Fülle von bisher nicht zugänglichem Quellenmaterial ausgewertet, so Kegel. Langman mache drei Typen von jugendlichen Tätern aus, die ausnahmslos schwere psychische Deformationen aufweisen, erklärt die Rezensentin, die die Überzeugung des Autors hervorhebt, dass es bei Amokläufen nie um spontane Gewaltausbrüche oder durch Mediengewalt ausgelöste Taten geht.
Stichwörter