Paul Valley

Papst Franziskus

Vom Reaktionär zum Revolutionär. Biografie
Cover: Papst Franziskus
Theiss Verlag, Stuttgart 2014
ISBN 9783806229370
Gebunden, 240 Seiten, 24,95 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Axel Walter. Die Wahl des argentinischen Kardinals Jorge Mario Bergoglio zum Papst erstaunte die ganze Welt. Seit seinem ersten Auftritt erwies sich Franziskus als Papst der Überraschungen. Mit einer Reihe machtvoller Gesten machte er es sich zu seiner Aufgabe, den beschädigten Ruf der katholischen Kirche wiederherzustellen. Doch die Person des Franziskus ist durchaus kontrovers. So war er in seiner Zeit als Geistlicher sehr umstritten und sein Verhalten während der argentinischen Militärdiktatur hinterlässt viele offene Fragen. Paul Vallely reiste um die ganze Welt und sprach mit Weggefährten von Franziskus aus den letzten vierzig Jahren. Dabei gewann er viele neue Erkenntnisse und aufschlussreiche Einsichten in die erstaunliche Entwicklung einer faszinierenden Persönlichkeit. In seiner Biografie zeigt Vallely, was den Wandel Franziskus' vom Reaktionär zum Revolutionär bewirkte und wie er zu einem Papst wurde, der es wagt, die verkrusteten Strukturen des Vatikans aufzubrechen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.08.2014

Für Josef Oehrlein stellt die Publikation dieses Buches des britischen Autors Paul Valley ein lang ersehntes Ereignis dar. Immerhin weiß er, dass der Band in England und den USA längst ein Klassiker ist. Wenn der Autor hier die Widersprüche in der Vita des Papstes, insbesondre Mutmaßungen über sein mögliches Fehlverhalten während der Militärdiktatur in Argentinien erörtert, scheint der Rezensent überzeugt, da Valley die Entwicklung der Persönlichkeit des Oberhirten mit allen anzunehmenden Brüchen beschreibt und die Weltoffenheit des Papstes als späte Wandlung begreift, während er Jorge Bergoglios alias Franziskus' Nichtwissen um den Kinderraub der Militärs infragestellt. Laut Rezensent gelingt Valley insgesamt eine höchst umfassende Darstellung.