Patrice Nganang

Spur der Krabbe

Roman
Cover: Spur der Krabbe
Peter Hammer Verlag, Wuppertal 2021
ISBN 9783779506539
Gebunden, 488 Seiten, 26,00 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Gudrun und Otto Honke. New Jersey, 2013. Der Literaturprofessor Tanou Nithap hat zum ersten Mal Besuch von seinem kamerunischen Vater Sakio. Der alte Mann bleibt lange, macht sich vertraut mit dem Land und Tanous Nachbarn. In Gesprächen mit den neuen Freunden hört der Sohn erstmals von Begebenheiten aus dem Leben seines sonst so schweigsamen Vaters. Es ist schließlich das unbekümmerte Spektakel einer nachgestellten amerikanischen Bürgerkriegsschlacht, das den Vater an die eigene Vergangenheit erinnert und endlich erzählen lässt: Mit Tanou hören wir vom Kamerun der späten 50er und frühen 60er Jahre. Von Sakios Zeit als Arzt in Bangwa und der Begegnung mit Tanous Mutter, vom Überfall der Rebellen auf die von Franzosen geführte Klinik und Sakios Position zwischen den Fronten. Von seiner Entscheidung für die Befreiungsbewegung und den Kampf im Untergrund, von Gewalt, Zerstörung und so manchem amourösen Abenteuer. Tanou verwandelt die Erzählung des Vaters in einen Roman, mit dem Patrice Nganang seine Kamerun-Trilogie zum Abschluss bringt.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 08.07.2021

Rezensentin Almut Seiler-Dietrich erzählt ausführlich den Inhalt des Buches "Spur der Krabbe" von Patrice Nganang nach. Der Kameruner Autor stellt das Land Kamerun und seine Geschichte bereits in den ersten zwei Bänden dieser Trilogie faszinierend dar, findet die Rezensentin. Im dritten Band wird Großvater Sakio Nithap wird von seinem Sohn zu einem Besuch in die USA überredet und lernt dort die Nachbarn kennen. Ihnen kann er erzählen, was er seinem Sohn nicht erzählen konnte: die Geschichte seines Lebens, die wesentlich vom Freiheitskampf gegen die französischen Kolonialherren und den Machtkämpfen der verschiedenen Rebellengruppen geprägt war, erzählt Seiler-Dietrich. Wie sie das Buch fand, verschweigt sie uns.