Olivia Weibel

Anna und wir

Roman
Cover: Anna und wir
Edition Bücherlese, Hitzkirch 2014
ISBN 9783952408216
Gebunden, 192 Seiten, 22,50 EUR

Klappentext

Sylvie war schon immer die Lebenstüchtigere: Während Anna nicht so genau weiß, was sie eigentlich möchte, ist für Sylvie klar, dass sie Journalistin werden will, und sie setzt den Plan zielstrebig um. Anna sucht, fragt, kann sich nicht entscheiden. Für Sylvie kein Problem, sie übernimmt die Verantwortung, auch für den gemeinsamen Haushalt. Und als sie beschließen, zusammen an die Orte zu fahren, die für ihre Mutter wichtig waren, ist Sylvie ganz in ihrem Element. Bis es ihr zu viel wird. Bis die Fragen zu viel werden. Beinahe unbemerkt brechen die starren Rollenverteilungen auf, probieren die Zwillingsschwestern Schritte in unterschiedliche Richtungen aus.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 27.01.2015

Beatrice Eichmann-Leutenegger staunt, wie gut das fotografische Verfahren, die Erzählung in Momentaufnahmen bei diesem etwas anderen Familienroman von Olivia Weibel funktioniert. Statt mit epischer Breite wird die Rezensentin in diesem Debüt mit jeder Menge Auslassungen konfrontiert, Skizzen und Leerstellen, schreibt sie, die Weibel mit einer lapidaren Sprache und pointierten Dialogen umkreist. Vieles muss die Rezensentin sich selber ausmalen. Der Lebendigkeit des Textes tut das jedoch keinen Abbruch, versichert sie. Für sie ein origineller, kein traditioneller Familienroman.