Odile Caradec

Katzen, Damen, Funken

Chats, dames, etincelles
Verlag im Wald, Rimbach 2005
ISBN 9783929208696
Kartoniert, 127 Seiten, 15,00 EUR

Klappentext

Deutsch-Französisch. Übertragen von Rüdiger Fischer. Mit 24 schwarz-weiß und 16 farbigen Illustrationen von Claudine Goux.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 04.05.2005

Die "wunderlichsten Verse" hat Benedikt Erenz gelesen, über die seltsamsten und allernormalsten Dinge ("Katzen, Damen, Funken" und anderes), illustriert mit "fröhlich vertaumelten Bildern". "Naiv und surrealistisch", klar und verworren - wie im Traum eben. "Eigentlich", schreibt er, "eigentlich sind das ganz rohe, unbeholfene Gedichte, sind das ganz schlechte Gedichte", doch zugleich sind sie so raffiniert stolpernd und assoziierend, so zauberhaft "zart" und "somnambul", dass er ganz hingerissen ist. Gut übersetzt auch, findet er, wenn auch manchmal möglicherweise etwas zu wortgetreu. Und so charmant und französisch und poetisch ist ihm, Erenz, selber nach der Lektüre zumute, dass er wie folgt schließt: "Faunisch und eselig. Eselselig, das auch, und vor allem: unvergesslich."