Nico Bleutge

Drei Fliegen

Über Gedichte
Cover: Drei Fliegen
C.H. Beck Verlag, München 2020
ISBN 9783406755330
Gebunden, 327 Seiten, 24,00 EUR

Klappentext

Kann man an der Zimmerdecke schlafen? Kann man unter die Tapete gehen? Nur Gedichte können so etwas, denke ich. Mich hier und zugleich dort sein lassen. Die Sprache dehnen, ohne daß es auch nur im mindesten gedehnt aussehen würde. Mich anregen, vorbehaltlos in die Verse einzutauchen, von mir abzusehen, für Momente jedenfalls. Selbstvergessenheit. Nachdenken. Die Lust des Staunens.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk, 05.10.2020

Michael Braun sucht nach einer Antwort auf die Frage, wer in einem Gedicht eigentlich spricht. In Nico Bleutges "poetischen Essays" scheint er Antworten zu finden, da der Autor nicht nur poetologische Themenstellungen angeht, die Tiefenstrukturen von Gedichten erkundet und Texte von Gunnar Ekelöf oder Inger Christensen analysiert, sondern sich tief in die eigene poetische Biografie versenkt, zu prägenden Sensationen und mystischen Momenten, "Urszenen", in denen sich das Sensorium des Autors für Lyrik sich ausgebildet hat. Für Braun entsteht so ein auch für den Leser spannendes "subtiles Mosaik" aus Wahrnehmungsexerzitien, Gedächtnissplittern und Gedichtinterpretationen.