Mike Nicol

Black Heat

Thriller
Cover: Black Heat
btb, München 2014
ISBN 9783442742851
Kartoniert, 473 Seiten, 9,99 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Mechthild Barth. Ein typischer Kapstadt-Winter. Nicht viel los. Aber mit ausreichend Arbeit für Mace Bishop und Pylon Buso, die gegen Geld ihren Sicherheitsservice für Ausländer anbieten. Während sich Bishop um seine depressive Tochter kümmert, beschützt Buso einen deutschen Waffenspezialisten, dem ein paar osteuropäische Gangster auf den Fersen sind. Und ein Pärchen aus den USA, das in den lokalen Spielkasino-Markt investieren will. Aber dann wird die Frau entführt, und ein Reporter interessiert sich etwas zu sehr für die Balkan-Beziehungen des Waffenspezialisten. Plötzlich kommt Bewegung in das beschauliche Kapstadt-Dasein. Und im Hintergrund zieht die skrupellose Anwältin Sheemina February geschickt die Fäden

Im Perlentaucher: Mit Napalm gesprenkelt

Die stets im Hintergrund agierende Sheemina February, die nicht weiß, ob sie die Objekte ihrer Rachegelüste lieber vögeln oder töten will, ist als symbolische Figur bestimmt überzeugender denn als reale Person. Mitunter breitet Nicol die Ambivalenz ihrer Obsession etwas zu explizit aus. Doch durchgehend scharf bleibt sein niemals pessimistischer oder zynischer Blick auf das Südafrika der Transformation Thekla Dannenberg in Mord und Ratschlag

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 18.09.2014

Den neuen Thriller von Mike Nichol um ein amerikanisches Paar, das sich im Casino-Business in Südafrika verhebt, hält Sylvia Staude für hart, aber realistisch, schon weil die Polizeiarbeit bei Nichol weitgehend von privaten Personenschützern erledigt wird, finstere Vergangenheiten inklusive. Stilistisch findet sie das Buch auf der Höhe moderner ambitionierter Krimiliteratur; rasante Spannungsbögen, keine Klischees, versichert Staude.