Roger Smith

Blutiges Erwachen

Roman
Cover: Blutiges Erwachen
Tropen Verlag, Stuttgart 2009
ISBN 9783608502060
Gebunden, 356 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Jürgen Bürger und Peter Torberg. Ein höllisch heißer Sommer in Kapstadt. Das amerikanische Ex-Model Roxy und ihr Mann Joe, ein zwielichtiger Waffenhändler, werden überfallen. Joe wird verwundet, und als die schwarzen Gangster mit seinem Wagen verschwunden sind, handelt Roxy kurz entschlossen und erschießt ihren Mann. Die beiden Gangster, die plötzlich unter Mordverdacht stehen, schwören auf Rache. Doch unverhofft findet Roxy einen Beschützer, den farbigen Billy Afrika, der allerdings seine ganz eigenen Ziele verfolgt. Und sie alle haben Piper im Nacken, einen liebesbesessenen Psychopathen, der brutal entschlossen ist, sich das zu holen, was er für sein Eigentum hält... An dem Abend, als sie ausgeraubt wurden, speisten Roxy Palmer und ihr Mann Joe mit einem afrikanischen Kannibalen und seiner ukrainischen Hure.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 17.06.2010

Ein "tarantino-schriller Plot" , der blutige Zweikampf zweier Township-Krieger, ein Zufallsmord, Blut und Sperma sind Tobias Gohlis zufolge der Stoff, aus dem dieser krasse Krimi gemacht ist. Darin werde ein ziemlich drastischer Blick auf das heutige Südafrika geworfen, und zwar mit dem Mitteln der grell überzeichneten Dokumtentation. Allerding werden die "vermutlich auf genaue Beobachtung beruhenden" Schilderungen des drogenzermürbten Alltags aus Sicht des Kritikers durch die allzu starke Fixierung dieses Autors auf Hollywood-Kompatibilität und einige Klischees um einiges an Wucht und Glaubwürdigkeit reduziert.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 12.06.2010

Als ein " unsagbar grausames, in seiner unverhüllten Drastik schreckliches - und trotz allem mitreißendes Buch" feiert Peter Henning diesen zweiten Roman von Roger Smith. Denn wie es Smith, "dieser große Unerschrockene", in diesem Kapstadt-Thriller verstehe, das "anhaltende Quälen, Vergewaltigen und Abschlachten auf der Dark-City-Seite" der südafrikanischen Metropole in Sprachbilder zu übersetzen, kann der Kritiker nur als "grandios" bezeichnen. Als literarische Methode Smiths beschreibt er "ein scheinbar emotionsloses Konstatieren", das sich jede "vorschnelle moralische Bewertung" untersage und eine "hinter dem Autofenster vorbei fliegende Häuserfassade" mit der gleichen Inbrunst beschreibe wie die Hinrichtung eines Menschen. Dadurch entsteht für den Kritiker ein atemloser Hyperrealismus, der ihn als Leser wie Kritiker fesselt und begeistert.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 09.03.2010

Rezensentin Sylvia Staude schätzt Roger Smith als exzellenten südafrikanischen Krimiautor. Die Welt, in die "Blutiges Erwachen" den Leser führt, scheint ihr kaputt, dunkel, korrupt und gewalttätig. Im Vergleich mit den psychologisch ausgefeilten skandinavischen Krimis geht es in Smith' Kapstadt laut Staude einen Tick härter zu, es wimmelt nur so von Waffenhändlern, Drogenwracks und Killern. Staudes Fazit: ein "Galopp durch eine Hölle, von der das südafrikanische Fremdenverkehrsamt bestimmt nichts wissen will".
Stichwörter