Martin Meyer

Gerade gestern

Vom allmählichen Verschwinden des Gewohnten
Cover: Gerade gestern
Carl Hanser Verlag, München 2018
ISBN 9783446258433
Gebunden, 320 Seiten, 23,00 EUR

Klappentext

Plötzlich ist da etwas verschwunden: Ein Automodell, das über viele Jahre das Bild der Städte bestimmte. Eine Frisur, die Frauen begehrenswert machte. Die Kleinanzeige, die dem einsamen Mann helfen sollte, gerade diese Frau zu finden. Auch Filme, Redewendungen, Umgangsformen, die noch vor wenigen Jahrzehnten zum Alltag gehörten: verschwunden. Und niemand kann sagen, wann. In wunderbaren Prosastücken erinnert Martin Meyer daran, was den Alltag vor zehn, zwanzig oder dreißig Jahren ausmachte. Und er regt dazu an, die eigenen Erinnerungen zu überprüfen: Wie hat sich die Welt verändert, wie hat man sich selbst verändert? Eine kleine Kulturgeschichte des Verschwindens.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 10.03.2018

Rene Scheu fühlt sich zu einem kulturkritischen Rundumschlag inspiriert durch die Lektüre von Martin Meyers Feuilletons. Was der ehemalige Feuilletonleiter der NZZ hier lakonisch feststellt über das Verschwinden der Sonntage und der Dauerwelle, ist für Scheu auch Sprachkritik, Liberalismusbekenntnis und Liebeserklärung an die Schweiz. Was so leicht daherkommt, von vorn wie von hinten zu lesen ist, hat es philosophisch faustdick hinter den Ohren, ahnt Scheu.
Stichwörter