Marie-Aude Murail

Vielleicht sogar wir alle

Cover: Vielleicht sogar wir alle
S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 2012
ISBN 9783596854448
Gebunden, 355 Seiten, 12,99 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Marie-Aude Murails neuer Roman erzählt die Geschichte einer ganz normalen Familie: Der Vater fürchtet die drohende Umstrukturierung seiner Firma, der Mutter wird der wachsende Leistungsdruck in ihrem Job zu viel, die jugendliche Tochter flüchtet sich in die Welt ihrer Manga-Helden, und der kleine Sohn ist ein Außenseiter. Sie lieben sich, aber sie finden keine Zeit, es sich zu sagen. Und doch stellen sie auf einmal fest, dass sie alle davon träumen, ein einfacheres Leben zu führen: ohne Luxus, aber auch ohne erdrückende Sorgen.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 02.05.2012

Wie wichtig es ist, miteinander zu reden, erfährt Christine Steffen beim Lesen dieses Jugendromans von Marie-Aude Murail, in dem die Autorin das sprachlose Auseinanderdriften einer Familie in den Fängen der auf Profit gepolten Leistungsgesellschaft behandelt. Besonders bewundert die Rezensentin das Händchen der Autorin fürs Absurde in dieser Konstellation. Zwar erscheinen ihr manche Figur und manche Szene überzeichnet, dann ist die Rezensentin genervt, nicht amüsiert und schon gar nicht überzeugt von der Glaubwürdigkeit der Figuren. Dass Murail ihre Geschichte nicht einfach in einem rosaroten Happy End münden lässt, wie Steffen erklärt, sondern differenziert Wirklichkeit und Träume auseinanderhält, gleicht die weniger aussagekräftigen Passagen allerdings wieder aus.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet