Maren Kames

Halb Taube Halb Pfau

Cover: Halb Taube Halb Pfau
Secession Verlag, Zürich 2016
ISBN 9783905951936
Gebunden, 150 Seiten, 35,00 EUR

Klappentext

"Halb Taube Halb Pfau" ist einer Landschaft ähnlich, eine die erst erkundet wird, deren Grenzen erst gesucht werden müssen. Ein Ich tastet sich voran, macht aus dem Unwägbaren etwas sichtbar, fühlbar, indem es Dinge mit Worten benennt, die die Leere behutsam füllen. Doch die Unsicherheit bleibt, wie Schollen tauchen Texte auf und wieder ab, überlappen sich und brechen wieder auseinander, verzerren das Bild oder lassen es wieder verschwinden, um mit der Stille das Nichts zu umreißen. "Halb Taube Halb Pfau" kennt keine Genregrenzen. Die Textspiegelungen oszillieren zwischen Prosa, Lyrik und Drama. Das intime, fast solipsistische Sprechen wird flankiert und immer wieder durchbrochen von anderen Stimmen, Gegenreden, dialogischen Passagen, Du-Ansprachen, Echos, die das Ich selbst verorten, ohne es je bestimmen zu können. "Halb Taube Halb Pfau" überschreitet die Grenzen des Buches. Codes führen auf eine Ebene außerhalb des Textes, wo Schrift zu Klang wird. Der Leser selbst wird zum Entdecker in einer Welt, die ihre Eindeutigkeit schon im Medium verloren hat.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 19.12.2016

Hanna Engelmeier nimmt die Anstrengungen gerne auf sich, die Maren Kames der Leserin ihres Gedichtbandes zumutet beziehungsweise zugesteht. Vereinzelte Verse, Zeilen- und Seitensprünge, viel Weiß. Engelmeier empfiehlt, das Buch nicht in kleinen Dosen zu lesen, um nicht zu verpassen, wie Landschaft hier zu Sprache wird und wieder zu Landschaft. Für Engelmeier erschafft die Autorin eine besondere Art der Naturlyrik, konkret und durch die über QR-Codes einspielbaren gelesenen Takes neu, fordernd und in der Form frei. Die ausgesuchte Gestaltung macht den Band für die Rezensentin zudem zu einem Objekt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.11.2016

Rezensent Christian Metz staunt über die Reife von Maren Kames' Lyrikdebüt. Die Durchlässigkeit der Welt zeigt ihm die Autorin mittels atemberaubender Wort-, Klang und Gedankenkombinatorik. Das Hybride als Kennzeichen dieser Lyrik ausmachend, erkundet Metz die Entstehungsgeschichte der Texte vom Wettbewerbsbeitrag bis zum Konzeptalbum inklusive Soundfile-Codes. Das Überraschende hier ist das Überraschende, meint der Rezensent, der beim Lesen aus kargen weißen Schneelandschaften urplötzlich ins bunteste Treiben von Gespräch und Streit stürzen kann, sich dabei erinnernd, dass Bewusstsein und Erinnerung genauso funktionieren. Alles sehr gegenwärtig, findet er.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de