Laline Paull

Die Bienen

Roman
Cover: Die Bienen
Tropen Verlag, Stuttgart 2014
ISBN 9783608501476
Gebunden, 346 Seiten, 19,95 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Hannes Riffel. Flora 717 ist eine Säuberungsbiene aus der untersten Kaste im Bienenkorb. Ausgestattet mit Fähigkeiten, die ihren Rang weit überschreiten, steigt sie schnell auf und darf sogar an der Seite der Königin leben. Alles scheint perfekt. Doch ohne es zu wollen, gebiert Flora eines Tages ein Ei. Ein Umstand, der allein der Königin vorbehalten ist und bei Missachtung schwer bestraft wird. Es beginnt ein Wettlauf um Zeit, Nahrung und Geschicklichkeit, um ihr Leben und das ihres geliebten Kindes zu bewahren. Laline Paull inszeniert gekonnt einen Roman über Aufstieg, Liebe und Gerechtigkeit.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.08.2014

Sehr angetan zeigt sich Rezensentin Christina Hucklenbroich von Laline Paulls Debütroman "Die Bienen". Allein die Idee, das Leben in einem Bienenstock als "düstere" Fabel eines totalitären Überwachungsstaates zu schildern und mit eindrücklichen Metaphern anzureichern, ringt der Kritikerin höchste Anerkennung ab. Und so folgt sie gebannt der Honigbiene Flora, die als "Säuberungsbiene" in der untersten Kaste lebt, beobachtet, wie Missbildungen ermordet werden, sich nur durch das Erkennen von Pheromonen und dank ihrer Begabung in dem unwürdigen System zurechtfindet und sich erst emanzipiert, als sie selbst Nachkommen bekommt - obwohl dies nur der Königsbiene vorbehalten ist. Hucklenbroich liest hier nicht nur einen herausragend konstruierten Abenteuerroman mit Fantasy-Elementen, sondern amüsiert sich im besten Sinne auch über "honigtriefenden Kitsch", etwa wenn Bienen in der hauseigenenen Patisserie "Pollenplätzchen" backen.
Stichwörter