Kuno Kruse

Der Mann, der sein Gedächtnis verlor

Cover: Der Mann, der sein Gedächtnis verlor
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2010
ISBN 9783455501599
Gebunden, 253 Seiten, 20,00 EUR

Klappentext

Er saß eines Tages auf einer Bank in Hamburg und wusste nicht, wo er war. Und auch nicht, wer er war. Jonathan Overfeld ist sein Leben entfallen wie anderen eine Telefonnummer. Fugue, so nennen Psychiater diese durch Furcht ausgelöste Form der Amnesie. Gemeinsam mit dem Journalisten Kuno Kruse begibt er sich auf die Suche nach seiner Vergangenheit und findet eine von Schlägen und Vergewaltigung geprägte Kindheit in katholischen Heimen.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 30.09.2010

Berührt und beeindruckt berichtet Rezensentin Elisabeth Wehrmann von diesem Buch, in dem der Stern-Reporter Kuno Kruse der Geschichte eines Mannes nachgeht, der eines Tages in Hamburg auftauchte und nicht mehr wusste, wer er war, wo er herkam und wie die einfachsten Dinge im Leben heißen. Dissoziative Amnesie nennen das Psychiater. Wie sehr Kruse die Begegnung mit diesem Mann erschüttert hat, spürte die Rezensentin in jeder Zeile dieses Buchs, das nacherzählt, wie der Mann wieder einen Namen, eine Identität und eine Geschichte bekam.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet