Karl Heinrich Ehrenforth

Geschichte der musikalischen Bildung

Eine Kultur-, Sozial- und Ideengeschichte in 40 Stationen. Von den antiken Hochkulturen bis zur Gegenwart
Cover: Geschichte der musikalischen Bildung
Schott Verlag, Mainz 2005
ISBN 9783795705022
Gebunden, 554 Seiten, 62,00 EUR

Klappentext

Zum ersten Mal wird hier gewagt, eine Geschichte der musikalischen Bildung in einen Zeitrahmen von mehr als 3000 Jahren zu stellen. Damit verbindet sich der Anspruch, ein Bild zu zeichnen, das nicht erst, wie bisher üblich, um 800 oder gar erst um 1800 beginnt. Denn die Grundentscheidungen über den Bildungsrang der Musik im europäischen Abendland sind da längst gefallen: in den antiken Hochkulturen und im Christentum. Musik ist mehr als Musik, und Bildung ist mehr als Pädagogik, denn Musik ist ein unübertroffener Spiegel der Welt. Musikalische "Weltbilder" haben ganze Nationen, Geschichtsepochen und Kulturkreise bis in ihre politische Gestalt hinein geprägt: Musik hat "gebildet" im ursprünglichen Sinn des Wortes.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.01.2006

Rundum gelungen findet Rezensent Hans Maier diese umfassende Geschichte der musikalischen Bildung, die Karl Heinrich Ehrenforth vorgelegt hat. Nicht nur die übersichtliche Anordnung des Stoffes - der Autor führt Leser von den antiken Hochkulturen über das jüdisch-christliche Gotteslob zum Beginn musikalischer Schulung und Traditionsbildung im Mittelalter und zu den neuzeitlichen Jahrhunderten -, sondern auch der gut lesbare, jargonfreie Stil des Autors haben Maier überzeugt. Ihm gelingt es nach Ansicht Maiers die Blickerweiterungen der jüngeren Musikwissenschaft zu nutzen, um alte nationale pädagogische Perspektiven zu überwinden. Maier merkt an, dass sich natürlich eine unterschiedliche Nähe des Autors zu den einzelnen Epochen erkennen lässt. Nichtsdestoweniger würdigt er die Leidenschaft und Sorgfalt dieser verdienstvollen Darstellung. Am besten findet er die Kapitel, in denen sich die theologische Beschlagenheit des Autors mit seiner historischen und musikalischen Kompetenz verbindet.
Stichwörter