Annette Mertens

Himmlers Klostersturm

Cover: Himmlers Klostersturm
Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2006
ISBN 9783506756213
Gebunden, 470 Seiten, 59,00 EUR

Klappentext

Himmlers Klostersturm 1940/41 bildete den Höhepunkt des nationalsozialistischen Kirchenkampfs im Zweiten Weltkrieg. Innerhalb eines Jahres fielen ihm mehr als 300 Klöster und katholische Einrichtungen zum Opfer. Annette Mertens schlägt mit ihrer bemerkenswerten Darstellung ein neues unbekanntes Kapitel des Kirchenkampfes auf. Die Motive für den Klostersturm, die Drahtzieher und der Verlauf der Aktion werden zum ersten Mal systematisch untersucht. Die Ausnahmesituation des Krieges lieferte Himmlers SS und Polizei günstige Umstände, um unter dem Deckmantel des nationalen Interesses ein zentrales Ziel der NS-Kirchenpolitik zu verwirklichen. Hunderte Klöster und katholische Einrichtungen wurden beschlagnahmt, die Ordensleute vertrieben. Neben der Gestapo spielte dabei die Volksdeutsche Mittelstelle eine wesentliche Rolle, indem sie Klöster gezielt zur Unterbringung von Umsiedlern beschlagnahmte. Erst nach massiven öffentlichen Protesten seitens der Kirche und der Bevölkerung ließ Hitler im Sommer 1941 die Beschlagnahmen einstellen. Die Folgen der Aktion wirkten weit über 1945 hinaus: Wiedergutmachungsprozesse zogen sich bis in die siebziger Jahre hin, und für viele Ordensgemeinschaften bildete der Klostersturm eine Zäsur, von der sie sich nie mehr ganz erholen konnten.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.03.2007

Als gründlich und präzise lobt Hans Maier diese Arbeit von Annette Mertens, die sich mit der Enteignung der Klöster durch die Nationalsozialisten beschäftigt. Diese Aktionen, denen während der Kriegsjahre 300 katholische Einrichtungen zum Opfer fielen, kann Maier nicht drastisch genug beschreiben. Während sich das NS-Regime zunächst auf die Diffamierung von katholischen Orden beschränkte, erklärt Maier, wurde sein Vorgehen im Zuge des Krieges rigider. Diese Aktionen sieht Maier nicht im Rahmen kriegswirtschaftlicher Beschlagnahmungen, sondern als dezidierten von Heinrich Himmler geführten "Angriff". Schließlich versteigt sich Maier zu der These, dass dieser "Klostersturm" nur eine Generalprobe für eine angeblich den Katholiken zugedachte "Endlösung" gewesen sei. Aber immerhin, die Bischofskonferenz zog Konsequenzen, erfahren wir von Maier, und gründete einen Ausschuss.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet