Jan Assmann

Thomas Mann und Ägypten

Mythos und Monotheismus in den Josephsromanen
Cover: Thomas Mann und Ägypten
C. H. Beck Verlag, München 2006
ISBN 9783406549779
Gebunden, 256 Seiten, 22,90 EUR

Klappentext

In der Begegnung mit dem Alten Ägypten erschloss sich Thomas Mann eine kulturelle Tiefendimension der Zeit. Seine Josephsromane kreisen um die Frage, die auch Proust, Bergson und Freud beschäftigte: in welcher Weise die Vergangenheit unsere Gegenwart bestimmt, und sie geben darauf einige der klügsten, reflektiertesten und differenziertesten Antworten. Gerade in seinen Einsichten zum Wesen des Mythos, zur Entstehung des Monotheismus, zum kulturellen Gedächtnis und zur historischen Anthropologie und Psychologie erweist sich Thomas Mann als einer der bedeutendsten Kultur- und Religionswissenschaftler des 20. Jahrhunderts. Den bislang noch wenig erschlossenen Dimensionen seines Werkes geht Jan Assmann in seinem neuen Buch nach. Es geht hier um "das mythische Selbst", einen der kühnsten Entwürfe historischer Anthropologie, die "mythische Zeit", ein Problem, das Thomas Mann auch in anderen Romanen und Essays beschäftigte, sowie um das spannungsreiche, aber für Mann in keiner Weise sich ausschließende Verhältnis von Mythos und Monotheismus.
Assmann beschreibt das Ägyptenbild der Josephsromane und vergleicht die Josephsgeschichte Manns mit der biblischen Erzählung sowie ihrer ägyptischen Urgestalt. Höchst aufschlussreich sind auch die abschließenden Vergleiche mit zeitgenössischen Werken wie Arnold Schönbergs "Moses und Aron" und Sigmund Freuds "Der Mann Moses".

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 18.11.2006

"Glänzend geschrieben" findet Rezensent Gustav Seibt Jan Assmanns neues Buch, in dem der Ägyptologe und Religionswissenschaftler seine berühmten Thesen zu Mythos und Monotheismus anhand von Thomas Manns Roman "Joseph und seine Brüder" durchspiele. Daneben biete diese Studie ihren Lesern aber auch die Erkenntnis, dass Thomas Mann sein Romanwerk auf der Basis der neuesten Wissenschaft verfasst habe. Auch nimmt Seibt das Buch "mit Dankbarkeit" als religionstypologische Lesehilfe für den umfangreichen Roman zur Kenntnis und teilt Assmanns Auffassung, Mann habe sich in seinem Roman raffiniert auf das "figurale Denken" alteuropäischer Bibelexegese bezogen. Auch die Deutung der Josephsgeschichte als Christusgeschichte leuchtet ihm ein. Doch auch jenseits einer detaillierten Thomas-Mann-Exegese bietet das Buch dem Rezensenten viel Stoff für Auseinandersetzung mit den Assmann'schen Thesen zu Monotheismus, Mythos und dem Begriff des "kulturellen Gedächtnis".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 02.10.2006

Rezensent Helmut Zander muss einige hermeneutische Hebel ansetzen, um zu zeigen, dass der Ägyptologe Jan Assmann nur scheinbar einen Ausflug in die Literaturwissenschaft unternommen hat, tatsächlich aber als Theologe auf eine Art Glaubensbekenntnis zusteuert. An diesem Punkt, so der Rezensent, habe Kritik zu schweigen. Was ist passiert? Der Autor habe für Thomas Mann eine eigene "kluge Apologie" der Fiktion formuliert, um ihn als "poetischen" Theologen zu verstehen, der von einem Gott "im Werden" schreibt und gewissermaßen eine neue Religion stiftet. Ein Gott "im Werden" sei nicht mehr ein monotheistischer und deshalb Gewalt auslösender Gott. Passend dazu übernehme Jan Assmann Thomas Manns evolutionistisches Fortschrittspathos, das aus heutiger Sicht allerdings schon lange obsolet sei. Letzte "Drehung": Assmann verfolge eine "mystische" Religiosität wie im deutschen Idealismus, wo Gott des Menschen bedürfe beziehungsweise der Mensch eine Art Gott sei. An dieser Stelle streicht der Rezensent schließlich die Kritiker-Segel.