Hernan Rivera Letelier

Der Traumkicker

Roman
Cover: Der Traumkicker
Insel Verlag, Berlin 2012
ISBN 9783458175339
Gebunden, 207 Seiten, 17,95 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Svenja Becker. Der Salpetersiedlung Coya Sur in der chilenischen Atacama-Wüste steht das Ende der Welt bevor; die Mine schließt, und die Siedlung wird aufgegeben. Doch ehe es soweit ist, muss am nächsten Sonntag das Fußballspiel gegen den Nachbarort María Elena gewonnen werden. Die allerletzte Chance, den Erzrivalen nach Jahren schmachvoller Niederlagen endlich zu schlagen. Die Wetten könnten kaum schlechter stehen, aber dann taucht im Ort ein Mann auf, der mit seinen Fähigkeiten am Ball alles möglich erscheinen lässt. "Der Traumkicker" ist ein Roman über Freundschaft und Verlust und die komischen Seiten der Tragik. Eine bunte Truppe fußballbesessener Männer und Frauen stemmt sich gegen die Tristesse des Faktischen und kämpft mit charmantem Einfallsreichtum für die Verwirklichung ihres Traums.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.07.2012

Reinhard Helling findet Hernán Rivera Leteliers Roman "Der Traumkicker" großartig. Der Autor fange - wie schon in seinen vorherigen Büchern - mit großer Empathie die besonderen Lebensumstände in den Salpeterstädten der chilenischen Provinz ein. In diesem Roman erzähle der Autor die Geschichte einiger Arbeiter, die hauptsächlich eines im Kopf haben: ihre Fußballmannschaft. Trainiert werden sie vom Verkäufer aus dem Minenladen, die Spielfeldmarkierungen werden mit Salpeter gezogen, der Gewerkschaftsführer ist der selbsternannte Mannschaftsberater - das erklärte Ziel aller: die Mannschaft aus dem Nachbarort zu besiegen. Den Unterschied soll dieses Mal der fremde Traumkicker Expedito Gonzáles machen, berichtet der Rezensent. Helling lobt, dass der Autor neben dem Fußball nie das soziale Gefüge aus den Augen verliere, so etwa die Probleme, die sich aus der Schließung der Minen für die Mannschaft ergeben. Der Übersetzerin Svenja Becker ist er dankbar dafür, dass sie sich nicht gescheut hat, die häufig derbe Sprache der Arbeiter ins Deutsche zu übertragen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 23.04.2012

Ralph Hammerthaler holt weit aus, um den neuen auf Deutsch vorliegenden Roman des Chilenen Hernan Rivera Letelier vorzustellen. Er erzählt von chilenischen Eigenheiten und von anderen Büchern des Autors, der, wie er schreibt, seine Handlungsorte (die Minensiedlungen der Atacama-Wüste) und die Menschen, die dort in Hitze, Dreck und Armut leben und arbeiten, genau kennt. Den neuen Roman beschreibt er als satirischen Blick auf die ewige Selbstbehauptung der Menschen im Milieu, als Verwandlung der Erwartung in Illusion und großes unterhaltsames Lokalderby - eine Siedlung spielt gegen die andere. Und der Dorfdepp mimt den Fußballreporter!
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet