Heike Schmoll

Lob der Elite

Warum wir sie brauchen
Cover: Lob der Elite
C. H. Beck Verlag, München 2008
ISBN 9783406570285
Gebunden, 173 Seiten, 17,90 EUR

Klappentext

Der Begriff "Elite" wird neuerdings wieder ganz unbefangen gebraucht, vor allem im Zusammenhang mit den neuen Elitehochschulen. Doch lassen sich Eliten schaffen? Und ist dies in einer Demokratie überhaupt wünschenswert? Heike Schmoll nimmt in ihrem fulminanten Lob der Elite die ewigen Elite-Kritiker ebenso aufs Korn wie die Wissenschafts-Planer, die eine Elite am Reißbrett schaffen wollen. Mit Blick auf die Geschichte von Eliten und ihre Bildung zeigt sie, warum wir nicht auf Eliten verzichten können und wie diese beschaffen sein müssen. In keinem der führenden Industrieländer sitzt die Abneigung gegen Eliten so tief wie in Deutschland. Für Franzosen gehört die gezielte Rekrutierung der Eliten in Wissenschaft, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft ganz selbstverständlich zu den staatspolitischen Pflichten der Republik. Denn Eliten sind für keine Staatsform so unentbehrlich wie für die Demokratie. Deshalb muss der Zugang zur Elite prinzipiell offen, die Auswahlmethode transparent sein.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 11.03.2008

Der eigentlichen Frage, nämlich der nach den Bedingungen einer demokratischen und daher lobenswerten Elite, geht Heike Schmoll in ihrer kulturkonservativen Abhandlung eher aus dem Weg, findet Ruth Führer. Sie stimmt zwar mit Schmoll überein, dass es in einer offenen Gesellschaft "mehrere prinzipiell gleichberechtigte Eliten ohne politischen Herrschaftsanspruch" geben sollte, wie die Autorin zitiert wird, aber warum setzt Schmoll ihr an sich gutes Argument dann nicht durch, fragt sich die Rezensentin. Stattdessen schiebt sie das Versagen einer pluralen Elitebildung und ihrer Akzeptanz einseitig der Bildungsmisere in die Schuhe und blendet die wirtschaftlichen Machtfaktoren, die durch "zirkuläre Selbstrekrutierung" entstehen, aus. Auf ihrem Gebiet der Bildungsforschung ist Schmoll dann aber wieder auf diskursiver Höhe: Sie sieht in der G8-Reform schädliches  Nützlichkeitsdenken am Werk und entlarvt die Exzellenzinitiative als universitäre Mogelpackung, so die Rezensentin.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 11.03.2008

Paul Nolte stellt die Kollegin Heike Schmoll als versierte Bildungsexpertin vor und geht mit den in dem "schlanken, konzisen Büchlein" vertretenen Thesen grundsätzlich d'accord. Elite sei für die Autorin eher eine Haltung als eine soziale Position, individuelle Mündigkeit und Leistung gehören dazu, nicht die Erziehung in einer Eliteschule mit gutem Namen. Das würde Nolte alles unterschreiben. Die grundsätzliche Kritik am europäischen Bologna-Prozess geht ihm aber dann doch etwas zu weit, schließlich sei erwiesen, dass die Betreuung beim Bachelor intensiver ist und der Studienerfolg größer. Zurück zum alten System, das ist für Nolte auch kein Weg, und von Schmoll erfährt er auch keine Alternative. "Gut in der Diagnose", aber "schwach in der Therapie" sei die Autorin. Was immerhin schon mal die halbe Miete ist.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter