Hartmut Boockmann

Wissen und Widerstand

Geschichte der deutschen Universität
Cover: Wissen und Widerstand
Siedler Verlag, Berlin 1999
ISBN 9783886806171
Gebunden, 288 Seiten, 25,51 EUR

Klappentext

Was verbindet einen Studenten aus dem Bologna des zwölften Jahrhunderts oder einen Scholaren aus dem Wittenberg Martin Luthers mit jemanden, der im Jahr 1999 in einem Hörsaal sitzt? In seinem letzten, posthum erscheinenden Werk schildert Hartmut Boockmann die Geschichte der deutschen Universität von ihren Ursprüngen bis in die Gegenwart. Es ist eine Geschichte der Institution, der sich verändernden Inhalte, Konzepte und Methoden. Doch wer bestimmt, was gelehrt und worüber geforscht wird? Die Geschichte des Wissens ist zugleich eine Geschichte des universitären Widerstands gegen die Einflußnahme von außen - sei es von seiten des Staates und der Kirche, sei es von seiten privater Geldgeber.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 11.11.1999

Äußerst ungnädig schreibt Hans-Ulrich Wehler über dieses posthume Buch des jüngst verstorbenen Mediävisten. Ihn stört besonders, dass Boockmann in seiner Geschichte der deutschen Universität viel zu sehr auf Mittelalter und Renaissance eingeht und dass für die beiden letzten Jahrhunderte gerade mal halb soviel Platz übrigbleibt. Den Teil über das 20. Jahrhundert nennt Wehler "flüchtig". Für 1968 und die Zeit der Universitätsreformen habe der Autor nur "dumpfe Aversion" übrig, die Universitäten der DDR würden nur auf ein paar Seiten dargestellt.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet