Hansjörg Küster

Die Ostsee

Eine Natur- und Kulturgeschichte
Cover: Die Ostsee
C. H. Beck Verlag, München 2002
ISBN 9783406493621
Gebunden, 357 Seiten, 34,90 EUR

Klappentext

Mit 100 farbigen Abbildungen und 7 Karten. Hansjörg Küsters neues Buch handelt von einem der bedeutendsten Natur- und Kulturräume Europas - der Ostsee. Es zeichnet aber nicht nur die erdgeschichtliche Entwicklung eines der ungewöhnlichsten Meere unseres Planeten nach, sondern macht darüber hinaus die vielgestaltigen Abhängigkeiten, Einflüsse und Verflechtungen zwischen der Ostsee und ihren Anwohnern deutlich. Die ganz unterschiedlichen Besiedlungsformen ihrer Küsten und ihres Hinterlands durch den Menschen zeigen, warum die Zivilisationsgeschichte der Ostsee an Vielfältigkeit und Dynamik ihresgleichen sucht.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 04.10.2002

Voller Lob ist Christian Schütze für dieses Buch, dass die geologische Entwicklung und die daraus resultierenden Folgen für die Bevölkerung an der Ostsee beschreibt. Dieses Meer verändert sich nach erdgeschichtlichen Maßstäben extrem schnell. Deshalb ist es an diesem Beispiel nach Meinung des Rezensenten besonders interessant, nachzuvollziehen "wie Veränderungen einer Landesnatur in relativ kurzen Zeiträumen Folgen für das Klima haben und kulturellen Wandel erzwingen". Sowohl was die Darstellung ("schöner Druck auf bestem Papier") als auch was den Inhalt angeht, der nach Meinung des Rezensenten ein "intellektuelles Vergnügen" ist, ist dieser Buch richtig gelungen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 20.07.2002

Der A.Bn. zeichnende Rezensent bespricht ein seiner Ansicht nach überaus interessantes Buch, nämlich eins, das von einem Naturwissenschaftler ohne Furcht vor den Geisteswissenschaften geschrieben worden sei. Dies ermögliche dankenswerterweise ein Einbeziehen der verschiedensten Aspekte, die ein Buch über den Ostseeraum zur Schatzkammer machen könne: Flora, Fauna, Menschen, Nationen, und das alles mal historisch, mal geografisch, mal phänomenologisch aufgerollt. Damit trage Hansjörg Küster der Tatsache Rechnung, dass die Ostsee wieder ins europäische Bewusstsein rücke, und dies zu Recht, meint der Rezensent, denn immerhin verbinde sie auf den verschiedensten Ebenen Nord-, Mittel- und Osteuropa miteinander.