Guy Krneta

Zmittst im Gjätt uss / Mitten im Nirgendwo

Roman. Zweisprachige Ausgabe
Cover: Zmittst im Gjätt uss / Mitten im Nirgendwo
Aufbau Verlag, Berlin 2003
ISBN 9783746619422
Taschenbuch, 144 Seiten, 7,95 EUR

Klappentext

Aus dem Berndeutschen von Uwe Dethier. Nachts auf einem Schweizer Flughafen: Eine Reisegruppe hat ihren Anschlussflug verpasst, der nächste Flieger geht erst am nächsten Morgen. Jemand beginnt eine Geschichte zu erzählen, ein anderer fällt ein. Ein Wort ergibt das nächste. Da ist Christoph, der Lehrer, der überall Probleme wittert, Iris, die sich die Reise zum Geburtstag geschenkt hat, obwohl sie doch gar nicht Geburtstag hat, Marcel, der seiner Großmutter eine letzte Reise schenken wollte und nun doch allein unterwegs ist...

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 09.08.2003

In diesem "bemerkenswerten" Debut des Berners Guy Krneta geht es auf höchst "amüsante" und "abgründige" Weise um "Fortkommen und Sitzenbleiben", schwärmt die Rezensentin Sibylle Birrer. Fortkommen und Sitzenbleiben deshalb, weil es sich um eine Reisegruppe handele, die am Flughafen sitzen bleibt. Ihr Aufenthalt wird, durch die zahlreichen aufeinanderfolgenden Reisegeschichten, die sich die Gruppenmitglieder erzählen, zu einer Art "Lesereise vor Ort", zu einem "Panoptikum des Allzumenschlichen, heiter und abgründig, komisch bis grotesk". Alle Geschichten seien "aus zweiter Hand", und Krnetas Beschreibung dieses stammtischartigen Ringelreihens treibe "liebevoll skurrile bis erheiternd böse Blüten". Bemerkenswert an diesem Text, so Birrer, ist außerdem die Tatsache, dass er zwar im Berner Dialekt geschrieben ist, sich jedoch fernab von jeglicher Wurzelfolklore bewegt, fernab vom "dialektalen Heimatmuseum". Daher empfiehlt die Rezensentin, den Text laut zu lesen, denn so wird der geschriebene Berner Dialekt, mit seinen etwas seltsam und hermetisch anmutenden Konsonnantendoppelungen, verständlich. Doch keine Sorge: Der Band enthalte auch die Übersetzung ins Deutsche.