Gareth Murphy

Cowboys und Indies

Eine abenteuerliche Reise ins Herz der Musikindustrie
Cover: Cowboys und Indies
Edition Tiamat, Berlin 2015
ISBN 9783893202010
Kartoniert, 450 Seiten, 24,00 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Bernd Gockel. "Cowboys & Indies" ist die erste umfassende Darstellung einer Industrie, ohne die unser Leben nicht mehr vorstellbar wäre. Die Spanne reicht von der Erfindung der ersten Aufnahme-Apparatur im Paris des Jahres 1857 bis zum digitalen Boom der Gegenwart.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.11.2015

Aus der Fülle pophistorischer Neuerscheinungen und Autobiografien greiser Stars schließt Tobias Rüther sicher nicht zu Unrecht, dass der Pop sich selbst historisch geworden sei. Immerhin: Murphy beleuchtet das Phänomen aus neuer Perspektive - der der Erfinder von Geräten wie dem Grammophon und der Produzenten und Labelgründer. Hier geht's um Wirtschaftsgeschichte. So erfährt man etwa, dass mit dem Abschied des Beatles-Produzenten George Martin von der EMI die Figur des freien Produzenten entstand, der für die Entwicklung des Genres so entscheidend ist. Eine Dimension des Pop aber, so Rüther, hat Murphy nicht berücksichtigt: das Publikum. Und damit, so der Rezensent weiter, hat der Autor den selben Fehler gemacht wie die Industrie selbst, die nie damit gerechnet hatte, dass sich die Konsumenten des Pop  von ihr emanzipieren könnten.
Stichwörter