Franz Kafka

Das Schloss

Hörspiel. 12 CDs
Cover: Das Schloss
DHV - Der Hörverlag, München 2017
ISBN 9783844521320
CD, 49,99 EUR

Klappentext

12 CDs, 615 Minuten. Hörspiel. Inszenierung: Klaus Buhlert. Mit Devid Striesow, Werner Wölbern, Michael Rotschopf, Corinna Harfouch und vielen anderen. Kafkas Romanfragment "Das Schloss" erzählt von K., der vom Grafen eines ländlich gelegenen Schlosses als Landvermesser beauftragt wird. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. K.s Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung endet in einem Dickicht aus Geheimnissen und Erniedrigungen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.03.2017

Preiswürdig findet Rezensent Wolfgang Schneider Franz Kafkas "Schloss" in der Hörspielbearbeitung durch Klaus Buhlert. Die zehn Stunden Hörzeit "dicht am Text" vergehen für Schneider glücklich, da die Konzeption auf das Atmosphärische setzt, wie der Rezensent erläutert. Musik und Geräusche, meint er, setzen bedrohliche Akzente und verstärken die von Kafka aufgerufene Schauerromantik. Außerdem eignet sich der dialogisch geprägte Text laut Schneider gut für die Hörspielinszenierung, die, so der Rezensent weiter, von ihren "vorzüglichen" Sprechern lebt. Deren unaufgeregter, analytisch klarer, alles Melodramatische vermeidender Ton gefällt Schneider gut. Dass es Buhlert und seinem Team um die literarische Partitur und Strukturen der Macht zu tun ist, hält der Rezensent für richtig.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 16.03.2017

Rezensent Alexander Cammann ist glücklich: Schon zum zweiten Mal hat sich der Hörspiel-Virtuose Klaus Buhlert Franz Kafka angenommen und entstanden ist ein zehnstündiges "Klangkunstwerk", das nicht nur durch das exzellente Sprecherensemble mit Devid Striesow, Corinna Harfouch, Margit Bendokat oder Sandra Hüller besticht, sondern den Kritiker auch durch Buhlerts "dezent expressive" Kompositionen für Streicher und Klavier in den Bann zieht. Dass der Regisseur die zwölf Teile von Kafkas Roman-Fragment "Das Schloss" kontinuierlich nacheinander inszeniert, findet Cammann klug. Großartig, wie es Buhlert gelingt, Kafkas düsteres Labyrinth als "zeitloses Gefühl" hörbar zu machen, lobt er.