F. K. Waechter

Vollmond

(Ab 6 Jahre)
Cover: Vollmond
Diogenes Verlag, Zürich 2005
ISBN 9783257065077
Gebunden, 80 Seiten, 12,90 EUR

Klappentext

37 Blätter mit zahlreichen Farbillustrationen. Eine Reise zum Mond und zurück - und gleichzeitig eine bezaubernde Liebesgeschichte. Das Geschenkbuch für Mondsüchtige, Schlafwandler und andere Verliebte. Acht Zeilen eines unbekannten Berliner Dichters werden von Kindern auch heute noch gern als Abzählvers benutzt. F. K. Waechter hat sie kongenial weiterentwickelt - und eine rührend-schöne Liebesgeschichte in Bildern daraus gemacht.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 17.11.2005

Eine kleine Philosophie über das Runde in Mond, Mensch und Klops entdeckt Elisabeth von Thadden in Friedrich Karl Waechters letztem Werk vor seinem Tod, "Vollmond". Indem er die "grandios einfachen" und heiteren Gedichte von Matthias Claudius und eines unbekannten Berliner Dichters zur liebenswürdigen Geschichte über des "Klopshelden Mondfahrt" formt, entlarvt er, wie "unrund Mensch und Menschenwerk sein können". Von Thadden beobachtet staunend, wie Waechter das Klopsgedicht fortreimt, "bis es schlussendlich zu sich selbst kommt, bis es sich rundet." Als Moral der "Waechterschen Kunst" wird vermutlich nicht nur die Rezensentin erkennen müssen, dass der "Mensch da irgendwie reingeschlittert ist". Was bleibt da noch zu sagen, als "Wir spinnen Lufgespinste / Und suchen viele Künste / Und kommen weiter von dem Ziel."