Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Erik Lindner

Nach Acedia

Ausgewählte Gedichte
Cover: Nach Acedia
Matthes und Seitz Berlin, Berlin 2013
ISBN 9783882210729
Gebunden, 170 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Niederländischen von Rosemarie Still. Die besondere Intensität in Erik Lindners Gedichten, sie verdankt sich der hellwachen Aufmerksamkeit seiner Wahrnehmung und dem Zeitenmaß eines Gehenden. Durchlässig für das Sich-Ereignende, sammelt er Geschehnisse, komponiert sie mit feinstem Gespür für die wechselnde Tonalität von bestimmten und unbestimmten Momenten zu Reigen und verleiht ihnen damit erst Raum und Weile, sehr wohl sich bewusst: "Alles, was ist, kann verschwinden."

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 28.06.2014

"Acedia", so erläutert der kundige Rezensent Andreas Langenbacher, war in der Antike ein glücklich in der Schwebe gehaltenes "Nichtstunwollen" und wurde erst im Christentum zur Todsünde der Trägheit. Erik Lindner nun wiederum versucht, unter diesem moralischen Schutt wieder die glückliche Muße hervorzuziehen, die Voraussetzung jeder Lyrik ist, und das gelingt im laut Lindner in beglückender Weise. Erstaunlich, so der Rezensent, wie der Lyriker es schafft, durch aneinandergereihte Beobachtungen und "reimlose, bildstark disparate Verse" lyrische Dichte zu schaffen. "Sprachweltstoff" reichere Lindner hier an und reflektiere ihn zugleich. Langenbacher fühlt sich von ihm von Acedia nach Arcadia geführt.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 08.10.2013

Hymnisch bespricht Rezensent Nico Bleutge den neuen, nun unter dem Titel "Nach Acedia" erschienenen Gedichtband des niederländischen Lyrikers Erik Lindner. Der Kritiker fühlt sich an das Lichtspiel der Gemälde Edward Hoppers erinnert, wenn er liest, wie Lindner seine Worte nach Figuren und Rhythmen choreografiert, Lichtverhältnisse oder Spiegelstrukturen in seinen Kompositionen verwendet und mit wenigen Elementen - Küstenlinie, Bojen, zwei Lampen - ein lichterfunkelndes Bild schafft. Ihm erscheinen die Gedichte wie "Balancekonstruktionen" von außergewöhnlicher Spannung und Schönheit - trotz oder gerade wegen des schlichten und klaren Satzbaus. Lob auch für Rosemarie Stills Übersetzung.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Erik Lindner, 1968 in Den Haag geboren, lebt in Amsterdam und zählt zu den weltläufigsten niederländischen Dichtern. Er veröffentlichte seit 1996 vier Gedichtbände, außerdem ist er Herausgeber zweier niederländischer Literaturzeitschriften. mehr lesen
Bücher zum gleichen Themenkomplex

Ariella Kornmehl: Alles, was wir wissen konnten. Roman

Cover: Ariella Kornmehl. Alles, was wir wissen konnten - Roman. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2016.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2016.
Aus dem Niederländischen von Marlene Müller-Haas. Die Niederlande stehen unter deutscher Besatzung, die Amsterdamer Juden sind in Lebensgefahr, und die junge Jet muss untertauchen bei einem Bekannten. … mehr lesen

Britta Bolt: Das Büro der einsamen Toten. Der erste Fall für Pieter Posthumus

Cover: Britta Bolt. Das Büro der einsamen Toten - Der erste Fall für Pieter Posthumus. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2015.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2015.
Aus dem Englischen von Kathleen Mallett und Heike Schlatterer. Er ist kein Polizist, kein Privatdetektiv - und trotzdem dreht sich in seinem Leben alles um den Tod. Im… … mehr lesen

Anna Enquist: Streichquartett. Roman

Cover: Anna Enquist. Streichquartett - Roman. Luchterhand Literaturverlag, München, 2015.
Luchterhand Literaturverlag, München 2015.
Aus dem Niederländischen von Hanni Ehlers. Kann Musik uns zu besseren Menschen machen? In einem Streichquartett kommt es auf jeden Einzelnen an, aber auch auf die Beziehungen untereinander.… … mehr lesen

Friedrich Dönhoff: Ein gutes Leben ist die beste Antwort. Die Geschichte des Jerry Rosenstein

Cover: Friedrich Dönhoff. Ein gutes Leben ist die beste Antwort - Die Geschichte des Jerry Rosenstein. Diogenes Verlag, Zürich, 2014.
Diogenes Verlag, Zürich 2014.
Zwei Generationen liegen zwischen ihnen, eine Freundschaft verbindet sie: Friedrich Dönhoff (45) und Gerald B. Rosenstein, genannt Jerry (86). Im Sommer 2013 reisen sie im Auto von Amsterdam… … mehr lesen

Ulrich Woelk: Was Liebe ist. Roman

Cover: Ulrich Woelk. Was Liebe ist - Roman. dtv, München, 2013.
dtv, München 2013.
Herbst 1999. Roland Ziegler reist als Mitinhaber eines Familienunternehmens nach Berlin, um an einer Konferenz über die Entschädigung ehemaliger Zwangsarbeiter während des Zweiten Weltkriegs teilzunehmen. … mehr lesen

Archiv: Buchautoren