Erhard Dietl

Die Olchis und der karierte Tigerhai

(Ab 8 Jahre)
Cover: Die Olchis und der karierte Tigerhai
Friedrich Oetinger Verlag, Hamburg 2009
ISBN 9783789133169
Gebunden, 158 Seiten, 12,00 EUR

Klappentext

Mit zahlreichen farbigen Illustrationen. Haie und Harpunen! Ein Olchi ist durch nichts zu schrecken. Schleime- Schlamm-und-Käsefuß, was für ein Abenteuer! Gemeinsam mit dem Forscher Gustav Grünspecht reisen die Olchis nach Arabien, um das weltweit letzte Exemplar des karierten Tigerhais zu fangen. Im Sultanspalast werden sie begeistert empfangen, und der Sultan ist von Olchi-Mamas Bauchtanz so begeistert, dass er sie am liebsten ganz dabehalten würde. Aber eine Olchi-Mama verlässt ihre Familie nicht! Und bald schon haben die Olchis alle Hände voll zu tun damit, ihre Expedition zu retten - denn es gibt noch andere, die hinter dem Hai her sind .

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.07.2009

Er ist, da will der Rezensent Tilman Spreckelsen nicht missverstanden werden, eigentlich ein Olchi-Freund. Ein Freund jener 1990 von Erhard Dietl in die fiktionale Welt von Schmuddelfing gesetzten Familie also, die alles liebt, was "eklig, schleimig, verdorben und übelriechend" ist - und es sich im solcherart Schmutzigen auch kannibalisch wohl sein lässt. Seit längerem jedoch muss Spreckelsen Abnutzungserscheinungen feststellen, die vor allem darin bestehen, dass Dietl allerlei Dinge in seine Welt hinein erzählt, die mit dem eigentlichen Olchiversum nicht in innerer Verbindung stehen. Zur Fußball-WM mussten sie, so der Rezensent, Fußball spielen und auch der Tigerhai, mit dem sie es hier zu tun bekommen, könnte so oder ähnlich auch bei den "Drei Fragezeichen" auftauchen. Soll nicht heißen, das sei nicht noch immer "munter und nett erzählt". Nur den ursprünglichen Reiz der Schmuddel-Olchis vermisst Spreckelsen inzwischen ein wenig.