Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Elfriede Jelinek

Gier

Ein Unterhaltungsroman
Cover: Gier
Rowohlt Verlag, Reinbek 2000
ISBN 9783498033347
Gebunden, 460 Seiten, 23,01 EUR

Klappentext

Der Landgendarm Kurt Janisch - "ein gutaussehender und scheinbar leichtherziger Mann, der Gendarm, wie er uns Frauen gefällt" - hat ein Auge auf den Grund und Boden allein stehender Frauen geworfen, ist besessen von der Gier nach Geld und Besitz. Und als Polizist weiß er, wo er sich seine Opfer holt: auf den Landstraßen, wo er sich, "mit Kugelschreiber und Rchtblock" bewaffnet, die Autonummern der Frauen und ihre Adressen notiert. Das erste Opfer ist eine Frau in den mittleren Jahren, aus der Stadt in diese ländliche Gegend gezogen, um allein und in der Natur zu leben. Eine Enttäuschte, "vor der Zeit vom Baum des Lebens abgeschüttelt", und dem Gendarm in keiner Weise gewachsen. Denn der macht sie sexuell hörig, um an ihr Haus zu kommen. Und dann ist da ein sehr junges Mädchen, noch keine sechzehn, dem Mann ebenfalls verfallen. Weil sie seine Pläne und Ziele gefährden könnte, bringt er sie um. Als ihre Leiche, in eine Plastikplane gehüllt, im See gefunden wird, schöpft die ältere Geliebte Verdacht. Sie ahnt, worum des dem Gendarm geht.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 19.10.2000

Gabriele Killert ist der "Schmähkultur", die die Autorin in Anschluss an ihren letzten Roman "Lust" auch in diesem Buch zelebriert, ziemlich überdrüssig. Der Fortschreibung des Geschlechterkampfs kann die Rezensentin in ihrer Einseitigkeit nichts abgewinnen und sieht die zugegeben "virtuose" Sprachmacht dem "Zahn der Zeit" zum Opfer fallen. Und so staunt sie über das derart "übersichtlich strukturierte Weltbild" der Autorin, die ihren Roman wieder einmal auf einen "einzigen Stängel baut" und dabei nicht an feministischen und psychoanalytischen Klischees spart. Das, was sie dem "Schmarrn" zugute hält, sind die Stellen, in der die Erzählerin den "Inferioritätskomplex", den die Rezensentin der Autorin selbst zuschreibt, nicht verulkt, sondern monologisch untersucht; hier werde ersichtlich, was Jelinek zu leisten imstande sei.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 18.10.2000

Als "neues böses Meisterwerk" bezeichnet Ina Hartwig in ihrer Rezension dem neuen Roman von Elfriede Jelinek, bei dem man "sich zurückversetzt [fühlt] in die frühe Zeit Jelineks, wo sie eine junge Popliteratin war, ätzend und flink." Jelineks Hauptfigur, der Polizist Kurt Janisch, gehöre zum Jörg-Haider-Milieu und liefere deshalb eine geeignet Projektionsfläche für ihren Österreichhass. Dem verleiht Jelinek Ausdruck mit einer anstrengenden Sprache, die Hartwig als eine "einzige Dauerregung" bezeichnet und die sie - obwohl anstrengend - trotzdem genießen kann. Sogar "virtuos" nennt sie Jelineks Stil. Die einzige Einschränkung in ihrer durchweg positiven Besprechung von "Gier" ist, dass der, der Jelinks anti-österreichischen Gefühle nicht teilt, sich bisweilen beim Lesen etwas strapaziert fühlen könnten.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 18.10.2000

Petra Kohse weiß nicht so recht, ob sie diesen Roman gierig verschlingen oder angeekelt zur Seite legen soll, und weiß diesen Zwiespalt ihrer Gefühle in ihrer Kritik anschaulich zu beschreiben. Was sie stört und was sie nervt, ist eigentlich das gleiche: die Gnadenlosigkeit von Jelineks Prosa, die Härte ihres Blicks, unter dem alle Männer zu brutalen Konsumtieren und alle Frauen zu freiwilligen Opfern werden, die in den `glibberndsten Formen` als Modernisierungsverliererinnen geschildert werden. Die kriminalistisch aufbereitete Geschichte um einen Frauenmord hat Kohse aber offensichtlich doch so mitgerissen, dass sie dem Buch letztlich positiv gegenüber steht und ihm eine derartige `Wirklichkeitsdeckung` attestiert, dass sie Lust hat, an die Orte des Geschehens zu fahren, um nachzusehen, ob es da wirklich so aussieht. Und doch: das `kultivierte Halblächeln` der Autorin auf dem Buchcover, das `selbstredend Zynische` ihrer Prosa - ganz ins Reine kommt Kohse damit nicht.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 17.10.2000

Sehr ausführlich beschäftigt sich Andreas Breitenstein mit dem neuesten Buch von Jelinek. Dabei setzt er im ersten Abschnitt seiner Besprechung die entscheidenden Marksteine: was allenthalben über die Literatur Jelineks gesagt wird, nämlich dass sie die `Realität zur Kenntlichkeit` entstelle, ist hier nicht bestätigt; eine `Ästhetik des Schreckens` hat ihn selten so `gleichgültig` gelassen, - kurz: `die Lektüre ist von quälender Langeweile`. Alle drei Beobachtungen werden dann von Breitenstein ernsthaft und gründlich belegt. Zwar geht ihm die ständige Wiederbelebung der `literarischen Leiche` `österreichischer Antiheimatroman` offenbar sowieso auf die Nerven, aber sein entscheidender Vorwurf an die Schriftstellerin ist, dass sie weder ihren Figuren noch ihrer Sprache - und auch nicht dem Leser - irgendwelche Erkenntnismöglichkeiten lässt. Alles ist `modellhaft`, `Vorzeigeobjekt`, die Personen und Verhältnisse längst `durch die Mühlen totaler Entlarvung gegangen`. Im `Dauergestus der Empörung` gegen die kapitalistisch, männlich-ausbeuterische und verdinglichte Gegenwart meint die Jelinek offenbar, so Breitenstein, nichts brauche mehr `gezeigt` zu werden und immer nur `behauptet`. Seit ihrem Roman `List` (1989), meint Breitenstein, hat die Schriftstellerin sich in diese `poetische Sackgasse` begeben und wirklich `anstößig` findet er weniger die Gewalt- und pornografischen Passagen, sondern dass `die Erzählinstanz (kaum verschleiert die Autorin selbst) vom umfassenden Sinnentzug ausgespart bleibt`. Ein kräftiger Verriss.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 07.09.2000

Verena Auffermann spöttelt ein wenig über den spöttisch "Unterhaltungsroman" untertitelten Roman von Elfriede Jelinek, in dem Jörg Haider als Jörg H. seinen Auftritt hat, der als die Fortsetzung ihres pseudopornographischen Erfolgsromans "Lust" anzusehen ist und sich entsprechend lustig und unterhaltsam lese - bis zur Hälfte etwa. Danach beginnt Auffermann das Buch zu langweilen, da sie weiß, wie es funktioniert. Neues bringt ihr die Lektüre des Buches ohnehin nicht: das gewohnte Märtyrspiel der Frauen, in dem die Männer als Prototypen das Monster abgeben. Das ganze ist wie ein überzeichneter Heimatfilm, als Dorfkrimi verpackt, der Auffermann mit seiner "kreativen Bosheit" durchaus beeindruckt. Die Rezensentin sieht den zu umfangreich geratenen Roman dennoch eher als Epilog, als Abgesang auf ein Thema, das sich literarisch erschöpft hat. Wenn er auch - halbwegs - vergnüglich zu lesen ist.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter

Elfriede Jelinek, 1946 in Mürzzuschlag, Steiermark geboren und in Wien aufgewachsen, studierte Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte und Musik. Sie hat Gedichte, Theaterstücke und Romane (u.a. "Die Klavierspielerin", "Lust") geschrieben. Für ihr ... mehr lesen
Weitere Bücher von Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek: Rein Gold. Ein Bühnenessay

Cover: Elfriede Jelinek. Rein Gold - Ein Bühnenessay. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg, 2013.
Rowohlt Verlag, Reinbek 2013.
Ausgehend vom großen Dialog zwischen Göttervater Wotan und seiner Lieblingstochter Brünnhilde im 3. Akt der "Walküre", rollt Elfriede Jelinek die Geschehnisse in Richard Wagners monumentalem "Ring" - … mehr lesen

Elfriede Jelinek: Über Tiere. 2 CDs

Cover: Elfriede Jelinek. Über Tiere - 2 CDs. Christoph Merian Verlag, Basel, 2009.
Christoph Merian Verlag, Basel 2009.
2 CDs mit 90 Minuten Laufzeit. Hörspiel. Eine Produktion des ORF / Radio Österreich 1 mit dem Burgtheater Wien. In einer musikalischen Durchquerung von Ruedi Häusermann. Elfriede Jelinek… … mehr lesen

Alle Bücher von Elfriede Jelinek


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Alfred Döblin: Hamlet oder Die lange Nacht nimmt ein Ende. Roman

Cover: Alfred Döblin. Hamlet oder Die lange Nacht nimmt ein Ende - Roman. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2016.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016.
Alfred Döblins letzter großer Roman - erstmals in der ursprünglichen Fassung. Der englische Soldat Edward Allison kehrt traumatisiert aus dem Zweiten Weltkrieg in sein Elternhaus zurück. Er fragt… … mehr lesen

Shida Bazyar: Nachts ist es leise in Teheran. Roman

Cover: Shida Bazyar. Nachts ist es leise in Teheran - Roman. Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln, 2016.
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2016.
1979. Behsad, ein junger kommunistischer Revolutionär, kämpft nach der Vertreibung des Schahs mit seinen Freunden für eine neue Ordnung. Er erzählt von funkenschlagender Hoffnung, von klandestinen politischen … mehr lesen

Guntram Vesper: Frohburg. Roman

Cover: Guntram Vesper. Frohburg - Roman. Schöffling und Co. Verlag, Frankfurt am Main, 2016.
Schöffling und Co. Verlag, Frankfurt am Main 2016.
"Frohburg" ist das opus magnum von Guntram Vesper, zugleich für den Autor der Ausgangspunkt von allem: Der Ort seiner Geburt 1941, Jugend, Aufwachsen und Erwachen, die Flucht der… … mehr lesen

Siegfried Lenz: Der Überläufer. Roman

Cover: Siegfried Lenz. Der Überläufer - Roman. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2016.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2016.
Es ist der letzte Kriegssommer, die Nachrichten von der Ostfront sind schlecht. Der junge Soldat Walter Proska aus dem masurischen Lyck wird einer kleinen Einheit zugeteilt, die eine… … mehr lesen

Christoph Hein: Glückskind mit Vater. Roman

Cover: Christoph Hein. Glückskind mit Vater - Roman. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2016.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2016.
Was verdankt ein von der Mutter "Glückskind" genannter Sohn dem Vater? Der ist in Heins neuem Roman eine unausweichliche Antriebskraft. Jedoch in einem alles andere als positiven Sinn:… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren