Durs Grünbein

Die Bars von Atlantis

Eine Erkundung in vierzehn Tauchgängen
Cover: Die Bars von Atlantis
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2009
ISBN 9783518125984
Kartoniert, 61 Seiten, 7,00 EUR

Klappentext

Der Begriff Metapher leitet sich ab vom griechischen meta pherein (anderswo hintragen), was in der Antike meist "per Schiff" bedeutete, so dass die Seefahrt bald selbst zur Metapher für die Dichtkunst wurde. Das Schiff als Symbol für den Aufbruch, das Wagnis des Lebens, gehört seither zu den beflügelndsten Bildern der Literatur, Meeres- und Tiefseephantasien finden wir nicht nur bei Homer und Melville, sondern auch bei Jules Verne, Baudelaire, T. S. Eliot, ja sogar bei Dante. In 14 Essays spürt Durs Grünbein der Faszination des Meeres nach, nicht nur in Büchern, sondern auch im Museo Archeologico von Paestum und auf dem Grund des Tyrrhenischen Meers.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 15.12.2009

Geradezu ins Schwärmen gerät Rezensentin Beatrice von Matt über Durs Grünbeins Essayband "Die Bars von Atlantis". Der Autor erweist sich für sie auch in seinen Essays als Dichter. Die Texte sind in ihren Augen "durchkomponiert wie ein kostbares Langgedicht". Fasziniert folgt sie der Auseinandersetzung Grünbeins mit Flugreisen, seinem Plädoyer für die Schifffahrt, seinen Berichten über seine ersten Tauchgänge und die Tiefen des Ozeans. Die Essays scheinen Matt immer inspirierend, immer erhellend, etwa wenn Grünbein Überlegungen über die "Archaik der Imagination" anstellt, die Menschen über Epochen hinweg verbindet. Das Fazit der begeisterten Rezensentin: "eine Lesefreude".
Mehr Bücher aus dem Themengebiet