Klappentext

Aus dem Englischen von Gottfried Röckelein. Im unsichtbaren Krieg gibt es keine Freunde Am Flughafen Charles de Gaulle wird ein Israeli in einen Lift gelockt und ermordet. Der Mann war ein einfacher Bürger - eine Verwechslung? Schnell bahnt sich eine diplomatische Krise an. Hauptmann Abadi, der neue Chef der Unit 8200, der geheimsten Agentenorganisation der Welt, war Zeuge der Entführung. Abadis Gegner daheim glauben nicht an Zufall, der französische Kommissar auch nicht. Den Behörden in Israel kommt die Story aber gerade recht, um einen politischen Skandal aus den Nachrichten zu verdrängen. Dabei ist ohnehin alles anders, als es scheint. Welchen Grund haben Auftragsmörder aus China, Israelis zu töten, und warum blockieren die israelischen Dienste Abadis Ermittlungen? Selbst seine hitzköpfige Stellvertreterin Lieutenant Orianna Talmor misstraut ihm zunächst. Doch als sie in Israel nur vor verschlossenen Türen steht, nimmt sie mit Abadi den Kampf gegen einen schwer fassbaren Gegner auf. Die Agententhriller-Sensation aus Israel, monatelang an der Spitze der Bestsellerliste.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 02.03.2019

Katharina Granzin ist hellauf begeistert von dieser Agenten-Klamotte des mittlerweile in Paris lebenden früheren Haaretz-Chefredakteurs Dov Alfon. Ein Israeli wird auf dem Flughafen Charles de Gaulle ermordet, ein müder französischer Kommissar tritt auf der Stelle, bis ihm der israelische Superagent auf die Sprünge hilft. Toll findet Granzin, wie Alfon mit den Versatzstücken des Genres spielt, toll, wie er Klischees noch übertreibt, toll, wie er patriotisch und elegant bleiben kann. Außerdem sei das Ganze "supergut geschrieben".