Doris Runge

zwischen tür und engel

Gesammelte Gedichte
Cover: zwischen tür und engel
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München 2013
ISBN 9783421045843
Gebunden, 256 Seiten, 22,99 EUR

Klappentext

Doris Runge zählt zu den wichtigsten Lyrikerinnen der deutschen Gegenwartsliteratur. Das genaue Hinschauen, das Beobachten scheinbar beiläufiger Vorgänge ist bei ihr Programm, genauso wie die Reduktion auf das absolut Notwendige. Doch wer in den kleinen Alltagsvignetten nur Alltägliches vermutet, sollte ein zweites Mal hinschauen: Von jedem Wort aus verzweigen sich die Wege, Doppeldeutigkeiten und mythische Wesen eröffnen Welten, die ins Vor- und Nachleben führen, ins Märchen, in himmlische und, wer weiß, höllische Sphären.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.07.2013

Die Romantikerin Doris Runge erkennt Björn Hayer in diesen Gedichten sehr wohl. Aus den für Hayer nur auf den ersten Blick lieblichen Idyllen aus Norddeutschland, die ihn an Sarah Kirsch erinnern, spricht für ihn jedoch auch Brüchigkeit, Daseinsskepsis und Unheimliches. Laut Hayer stets auf der Suche nach letzten Wahrheiten, scheinen dem Rezensenten die im Band versammelten, den gesamten Schaffenszeitraum der Dichterin von den 80er Jahren bis heute abdeckenden Texte als hoffnungshaltige Abbreviaturen zu Alltag und Natur, Literatur, Schmerz und Sehnsucht.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter